Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Moderne Medizinische Kosmetik
Praxis und Zukunft
Gerny H
2., ergänzte und vollständig überarbeitete Auflage 2003; ISBN 978-3-901299-37-7
192 Seiten, Format A4. Zahlreiche farbige Abbildungen und Tabellen
63.00 EUR / 89.00 SFR
Bestellen    Inhaltsangabe
Inhaltsverzeichnis
I. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN DER HAUT
1. Aufbau der Haut
1.1 Oberhaut (Epidermis)
1.1.1. Keimschicht (Stratum basale)
1.1.2. Stachelzellschicht (Stratum spinosum)
1.1.3. Körnerschicht (Stratum granulosum)
1.1.4. Hornschicht (Stratum corneum)

1.2. Lederhaut (Cutis)

1.3. Unterhautfettgewebe (Subcutis)

1.4. Hautanhangsgebilde (Adnexe)
1.4.1. Schweißdrüsen (Ekkrine Drüsen)
1.4.2. Duftdrüsen (Apokrine Drüsen)
1.4.3. Talgdrüsen (Glandulae sebaceae)
1.4.4. Haare
1.4.5. Nägel

2. Funktionen der Haut
2.1. Schutzfunktionen
2.1.1. Schutz vor mechanischen Einwirkungen
2.1.2. Schutz vor chemischen Einwirkungen
2.1.3. Schutz vor physikalischen Einwirkungen

2.2. Temperaturregulation

2.3. Sinnesorgan

2.4. Ausscheidungsorgan

2.5. Aufnahmeorgan

2.6. Sekretionsorgan

2.7. Speicherorgan

3. Klassische Hauttypen
3.1. Trockene Haut (Sebostase)

3.2. Fettige Haut (Seborrhoe)
3.2.1. Trockene Form der Seborrhoe (Seborrhoea sicca)
3.2.2. Ölige Form der Seborrhoe (Seborrhoea oleosa)

3.3. Empfindliche Haut (Cutis sensibilis)

4. Effloreszenzenlehre


II. HAUTKRANKHEITEN


5. Ekzeme
5.1. Definition

5.2. Seborrhoisches Ekzem (Ekzema seborrhoica)

5.3. Vererbtes Ekzem (Neurodermitis, atopisches Ekzem)

5.4. Austrocknungsekzem (Ekzema alkalitoxica)
5.4.1. Friseurekzem – Beispiel eines kombinierten Ekzems

5.5. Allergisches Kontaktekzem (Ekzema allergica)

6. Allergien
6.1. Definition

6.2. Allergisches Kontaktekzem (Ekzema allergica)
6.2.1. Allergien und Reizungen durch Kosmetika
6.2.2. Allergisierende Kosmetikbestandteile
6.2.3. Was die Kosmetikerin beim Ekzem tun kann
6.2.4. Medizinische Behandlung des allergischen Kontaktekzems

6.3. Heuschnupfen (Rhinitis pollinosa), Asthma (Asthma pollinosa), Bindehautentzündung (Conjunctivis pollinosa)
6.3.1. Die häufigsten Allergene: Gräser, Kräuter, Bäume

6.4. Nesselfieber (Urticaria)

6.5. Insektenstichallergie

6.6. Sonnenallergie

7. Gutartige Hautwucherungen
7.1. Erkennungsmerkmale der gutartigen Hautwucherungen

7.2. Hornschichtwucherungen (Hyperkeratosen)
7.2.1. Gewöhnliche Warze (Verruca vulgaris)
7.2.2. Jugendwarze (Verruca plana juvenilis)
7.2.3. Dellwarze (Molluscum contagiosum)
7.2.4. Seborrhoische Warze (Verruca seborrhoica)
7.2.5. Hühneraugen (Clavus)
7.2.6. Behandlung der Hornschichtwucherungen

7.3. Pigmentwucherungen
7.3.1. Vermehrung der Pigmentkörner (Melaningranula)
7.3.1.1. Altersfleck (Lentigo senilis)
7.3.1.2. Sommersprossen (Epheliden)
7.3.1.3. Pigmentierung durch Duftstoffe
7.3.1.4. Pigmentierung nach Entzündungen
7.3.2. Vermehrung der Pigmentzellen (Melanozyten)
7.3.2.1. Muttermal (Naevus naevocellularis)
7.3.2.2. Blaues Muttermal (Naevus coeruleus)
7.3.3. Behandlung von Pigmentwucherungen

7.4. Bindegewebswucherungen (Fibrome)
7.4.1. Hartes Fibrom (Fibroma durum, Histiozytom)
7.4.2. Hautzäpfchen (Fibroma pendulum)
7.4.3. Narben (Cicatrices)
7.4.3.1. Eingesunkene Narbe (Cicatrix atrophica)
7.4.3.2. Im Niveau liegende Narbe (Cicatrix normotrophica)
7.4.3.3. Verdickte Narbe (Cicatrix hypertrophica)
7.4.3.4. Narbenwucherung (Keloid)
7.4.4. Behandlung von Bindegewebswucherungen

7.5. Fettgewebs- und Fettschaumzellwucherungen, Zysten
7.5.1. Fettgewebswucherungen (Lipome)
7.5.2. Fettschaumzelleinlagerung (Xanthelasma)
7.5.3. Talgzyste (Atherom)
7.5.4. Grieskörner (Miliae)
7.5.5. Behandlung von Fettgewebs- und Fettschaumzellwucherung, Zysten

7.6. Gefäßveränderungen (Haemangioma)
7.6.1. Feuermal (Haemangioma plana)
7.6.2. Blutschwamm (Haemangioma cavernosa)
7.6.3. Spinnenmuttermal (Naevus spinosus)
7.6.4. Coupe rose (Teleangiectasia)
7.6.5. Besenreiser-Varize
7.6.6. Altersblutschwamm (Haemangioma senilis)
7.6.7. Behandlung der Gefäßveränderungen

8. Vorstufen bösartiger Hautwucherungen (Präkanzerosen)
8.1. Sonnenverhornungen (Aktinische Keratosen)

8.2. Gefährliche Muttermalveränderungen

9. Bösartige Hautwucherungen (Karzinome)
9.1. Basalzellkrebs (Basaliom, Carcinoma basocellulare)

9.2. Stachelzellkrebs (Spinaliom, Carcinoma spinocellulare)

9.3. Schwarzer Krebs (Melanom, Carcinoma melanoma)

10. Infektiöse Hauterkrankungen
10.1. Pilzerkrankungen (Mycosae)
10.1.1. Fadenpilze (Dermatophyten)
10.1.2. Hefepilze (Candida albicans)
10.1.3. Kleienflechte (Pityriasis versicolor)

10.2. Fieberbläschen (Herpes simplex)

10.3. Bakterielle Hauterkrankungen
10.3.1. Furunkel (Furunculus)

11. Akne (Acne vulgaris)
11.1. Haarausführgang: Ort der Akneentstehung

11.2. Entstehung der Akne

11.3. Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Mitessern 54


11.4. Erstmaliges Auftreten von Akne

11.5. Ursachen der innerlich begründeten Akne

11.6. Pubertätsakne

11.7. Spätakne

11.8. Akne und Periode

11.9. Akne und Nahrungsmittel

11.10. Äußerlich verursachte Akne

11.11. Medikamentös verursachte Akne

11.12. Behandlung der Akne

11.13. Akne-Narben

11.14. Akneähnliche Erkrankungen
11.14.1. Periorales Syndrom
11.14.2. Rosacea

12. Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris)

13. Haarerkrankungen (Alopezien)
13.1. Männliche Glatzenbildung (Alopecia androgenetica)

13.2. Hormoneller Haarausfall der Frau (Alopecia androgenetica)

13.3. Diffuser Haarausfall (Alopecia diffusa)

13.4. Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata)

13.5. Narbige Alopezie (Alopecia cicatricans)

13.6. Vermehrter Haarwuchs (Hypertrichose)

13.7. Eingewachsene Haare

14. Nagelerkrankungen (Onychosen)
14.1. Nagelpilz (Onychomykose)

14.2. Nagelablösung (Onycholysis)

14.3. Brüchige und splitternde Nägel (Onychoschisis)

14.4. Längsfaserung der Nägel (Onychorhexis)

14.5. Querfurchen der Nägel

14.6. Nagelveränderungen bei Schuppenflechte (Psoriasis)

14.7. Nagelumlauf

14.8. Eingewachsene Nägel (Unguis incarnatus)

15. Weißfleckenkrankheit (Vitiligo)

16. Hormonell bedingte Hautveränderungen
16.1. Schwangerschaftspigmentierung (Chloasma, Melasma)

16.2. Vermehrter hormoneller Haarwuchs (Hirsutismus)

16.3. Dehnungsstreifen (Striae distensae)

16.4. Östrogene und die Hautalterung

16.5. Die Wechseljahre
16.5.1. Die 3 Phasen der Wechseljahre
16.5.2. Hormone und Hautprofil
16.5.3. Wechseljahre professionell behandeln
16.5.4. Vitalität und Lebensqualität

17. Sonne
17.1. Sonnenlicht

17.2. UVA-Strahlen

17.3. UVB-Strahlen

17.4. Entstehung eines Sonnenbrandes

17.5. Behandlungsmöglichkeiten für die Kosmetikerin beim Sonnenbrand

17.6. Mögliche Folgen für die Haut

17.7. Behandlungsmöglichkeiten für die Kosmetikerin gegen die UV-Langzeitfolgen

17.8. Sonnenschutz

17.9. Risikomanagement Sonne

18. Hautalterung
18.1. Ursachen der Hautalterung
18.1.1. Zeitalterung (intrinsic aging)
18.1.2. Umweltbedingte Alterung (extrinsic aging)
18.1.3. Histologische Unterschiede zwischen der Zeit- und der Umweltalterung

18.2. Die vier verschiedenen Stadien der alternden Gesichtshaut nach Glogau

18.3. Histologische Veränderungen der geschädigten Haut
18.3.1. Hornschicht (Stratum corneum)
18.3.2. Oberhaut (Epidermis)
18.3.3. Übergang Oberhaut-Lederhaut
18.3.4. Lederhaut (Dermis)
18.3.5. Hautanhangsorgane

18.4. Hautfunktionen, die im Alter abnehmen

18.5. Klinische Anzeichen geschädigter Haut
18.5.1. Hornschicht- und Oberhautveränderungen
18.5.2. Dermale Hautveränderungen

III. COSMECEUTICALS


19. Cosmeceuticals – die stärksten Spezialkosmetika

20. Fruchtsäuren (AHA): Die ersten Cosmeceuticals
20.1. Geschichte der Fruchtsäuren

20.2. Verschiedene Fruchtsäuren

20.3. Erste wissenschaftliche Publikationen

20.4. Wirkungsprofil

20.5. Molekulargröße und Penetration

20.6. Konzentration

20.7. pH-Wert bzw. die Neutralisation ist entscheidend

20.8. Weitere Aspekte, die für die Wirkung entscheidend sind

20.9. Fruchtsäure ist nicht gleich Fruchtsäure

20.10 Histologisch gesicherte Wirkungen von hochprozentigen, nicht neutralisierten AHAs

20.11. Glykolsäure steigert in vitro die Kollagenproduktion

20.12. Anwendungsspektrum
20.12.1. Glykolsäure-Exfoliation
20.12.2. Wirkung der Glykolsäure bei unreiner Haut bzw. Akne
20.12.3. Wirkung der Glykolsäure bei sonnengeschädigter Haut bzw. Falten und Pigmentierungen

20.13. Glykolsäure und Sonne

20.14. Langzeiteffekt von AHA-Behandlungen

20.15. Das kombinierte Stufenpeelingkonzept mit Heimbehandlung

20.16. Die Hautantwort ist entscheidend: Entfernung der AHA bei leichter Rötung

20.17. Risiken

20.18. Toxizität und Schwangerschaft

20.19. Wirkungsvergleich Fruchtsäure und Vitamin A-Säure

20.20. Karbonsäuren – eine kurze chemische Zusammenfassung

20.21. Glykozitrat sicherer als Glykolsäure

20.22. Glykozitrat wirkungsvoller als Glykolsäure

20.23. Glykozitrat sehr erfolgreich gegen unreine Haut

20.24. Glykozitrat sehr wirkungsvoll bei sonnengeschädigter Haut

21. Mikronisierte Vitamine
21.1. Mizellisierung

21.2. Vitamin A

21.3. Vitamin E

21.4. Vitamin C

21.5. Vitamin K

22. Kinetin (N6 Furfuryladenin)

23. Aminosäuren

24. Biochemische Cosmeceuticals
24.1. Die Synchroline-Oleosomen- Technologie

24.2. Das Synchroline-LLE-System

24.3. Der Synchrorose-Wirkkomplex

24.4. Der Wirkkomplex Terproline – ideal zur Vor- und Nachsorge bei chirurgisch- und medizinisch-kosmetischen Eingriffen

24.5. Die Drysyst-Technologie, die Sebumwerte erniedrigt und Komedonenbildung unterdrückt

24.6. Thioctsäure

24.7. Liponsäure

24.8. Der Wirkkomplex Acediosmin hilft bei Cellulite und bei Fettgewebsverhärtungen

IV. MEDIZINISCHE UND KOSMETISCHE BEHANDLUNGEN


25. Apparative Hautanalyse

25.1. Der Haut-Check-up

26. Pflege und Behandlung der sensiblen Haut

26.1. Beispiele der entgleisten empfindlichen Haut: Periorales Syndrom, Rosacea

26.2. Ekzeme

26.3. Allergien

26.4. Die Pflege der sensiblen Haut
26.4.1. Kinetin
26.4.2. Vitamine, Hyaluronsäure, Salicylsäure
26.4.3. Ceramide
26.4.4. SKIS (skin identical substances)

27. Pflege und Behandlung der Akne
27.1. Entstehung der Akne

27.2. Schweregrad der Akne

27.3. Behandlungsmöglichkeiten bei Akne

27.4. Spätakne

27.5. Wissenswertes zur Aknepflege

28. Pflege und Behandlung der alternden Haut
28.1. Peelings
28.1.1. Oberflächliche epidermale Peelings
28.1.2. Dermale Peelings
28.1.2.1. Phenol-Peeling
28.1.2.2. Trichloressigsäure-Peeling
28.1.3. Vorsichtsmaßnahmen und Hinweise für die Nachbehandlung eines mittleren bis tiefen Peelings
28.1.4. Vorgehen nach einem mittleren bis tiefen Peeling
28.1.5. Nebenwirkungen

29. Implantationen
29.1. Kollagen (Atelokollagen, Kollagen ohne allergisierende Enden)

29.2. Hyaluronsäure und Kollagen kombiniert

29.3. Indikationen und Kontraindikationen

29.4. Injektionstechnik

29.5. Konzentrationen

29.6. Pflege

29.7. Vergleich zwischen der amerikanischen Atelokollagen-Dispersion (Zyderm®) und der japanischen Atelokollagen-Suspension (Koken®)

29.8. Quervernetzte Hyaluronsäure

29.9. Botulinumtoxin

30. Mikrodermabrasio

31. Laserbehandlungen in der Dermatologie

31.1. Hauptindikationen

31.2. Entscheidende Parameter bei der Laserbehandlung von Tatoos und Permanent-Make-up

31.3. Relevante Laserstrahlparameter bei der Entfernung von Pigmentflecken

31.4. Welche Parameter sind bei der Laserepilation entscheidend?

31.5. Bedeutung verschiedener Laserkriterien bei der Therapie vaskulärer Läsionen

31.6. Worauf ist beim gepulsten Erbium:YAG-Laser bei der Entfernung benigner Hautwucherungen zu achten?

32. Cellulite
32.1. Ursachen und moderne Behandlungen

32.2. Celluliteprofil

32.3. Behandlungsmöglichkeiten
32.3.1. Endermologie
32.3.2. Cellulolipolyse
32.3.3. Cremes und Gele
32.3.4. Acediosmin
32.3.5. Körperhüllen
32.3.6. Massage
32.3.7. Liposuction
32.3.8. Kräuteranwendungen
32.3.9. Elektrotherapie
32.3.10. Sport und Diät
32.3.11. Nützliche Anti-Cellulite-Tips

33. Permanent-Make-up
33.1. Wie und womit wird Permanent- Make-up durchgeführt?

33.2. Voraussetzungen

33.3. Behandlungsablauf

33.4. Vorsichtsmaßnahmen

33.5. Weitere Anwendungsmöglichkeiten

34. Die Haut des Mannes
34.1. Unterschied zwischen männlicher und weiblicher Haut

34.2. Kosmetische Probleme bei Männern

34.3. Behandlungsablauf

34.4. Der Mann als Konsument

34.5. Tägliche Hygiene

35. Kosmetische Pre- und Post-Treatments in der Laser-Chirurgie
35.1. Skin Resurfacing mittels Laser

35.2. Pre-Laser-Treatment

35.3. Post-Laser-Effekte

36. Schulung und Fortbildung

37. Literaturverzeichnis



Dr. med. Harald Gerny
Geboren 1946 in Bern. Studium der Medizin von 1966 bis 1974 an der Universität Zürich. Ausbildung in Dermatologie und Venerologie an der Dermatologischen Universitätsklinik Zürich unter Prof. Dr. H. Storck und Prof. Dr. U. W. Schnyder. Seit 1980 eigene dermatologische Praxis mit kosmetischer Abteilung in Zürich. Spezialisierung auf die ästhetische Medizin, speziell Akne und Hautverjüngung.
Zahlreiche Publikationen über die Behandlungskonzepte zur Hautverjüngung und zur Bekämpfung der Akne. Medizinischer Berater verschiedener internationaler Kosmetik-Firmen und Mitglied dermatologischer und kosmetologischer Fachgesellschaften weltweit.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung