Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
4-DMAP (4-Dimethylaminophenol)
Hohe Dringlichkeit

Bedenklichkeit: *** (nur bei strengster Indikation)

I - Antidota bei Elementarhilfe

Indikation:
als Alternative Hydroxocobalamin; Blausäure, Cyanverbindungen, Schwefelwasserstoff, Nitrile

Dosierung:
3-4 mg/kg in einer halben Minute streng i.v. (zuvor etwa 5 ml Blut in Spritze aspirieren), anschließend ist die Gabe von Natriumthiosulfat (Schwefelwasserstoff ausgenommen) obligat. Im Notfall kann i.m. Gabe durch Laien oder bewusstseinsklaren Patienten selbst erfolgen bzw. 10 mg/kg p.o.

Hinweis:
bei Überdosierung oder bei fehlender Intoxikation: Methylenblau oder Toluidinblau (nicht bei echter Intoxikation, da CN sonst wieder freigesetzt wird!)
Natriumthiosulfat allein genügt bei akuten Cyanidvergiftungen nicht, da dessen Wirkung mit Latenz eintritt

Kontraindikation:
keine, CAVE: Rauchgasbedingte Kohlenmonoxidexposition, Anwendung bei Säuglingen wegen insuffizienter Methämoglobinreduktase



Indikationen, Dosierungen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen beziehen sich grundsätzlich auf Vergiftungen und beschränken sich daher nur auf toxikologische Gesichtspunkte

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung