Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
Calciumglukonat/Calciumchlorid
Hohe Dringlichkeit

Bedenklichkeit: *p.o. **i.v., s.c., i.a.

I - Antidota bei Elementarhilfe
IV - Antidota bei sekundärer Giftelimination und zur weiterführenden Therapie

Indikation:
Fluoride, Oxalsäure, Flusssäure

Dosierung:
orale Intoxikation: 40 g p.o. und 0,1-0,2 ml/kg 10%iges Calciumglukonat über 10-15 Minuten i.v.; Wiederholung nach 20-30 Minuten möglich
dermale Kontamination: 10 ml 10%iges Calciumglukonat langsam intraarteriell. Subkutane Infiltration mit 0,5 ml 10%igem Calciumglukonat pro cm2 betroffenen Hautareals

Hinweis:
Wiederholung der Calciumgabe nach 10 bis 15 Minuten möglich; Vorsicht bei digitalisierten Patienten!

Kontraindikation:
Hyperkalzämie, Hyperparathyreoidismus


Indikation:
Calciumantagonisten

Dosierung:
Calciumchlorid: 10 %: Erw. 10-20 ml i.v. Kind: 0,2-0,3 ml/kg i.v.
Calciumglukonat: 10 %: 1-2 ml/kg bis 10 ml langsam i.v.

Hinweis:
Wiederholung der Calciumgabe nach 10 bis 15 Minuten möglich; Vorsicht bei digitalisierten Patienten!

Kontraindikation:
Hyperkalzämie, Hyperparathyreoidismus



Indikationen, Dosierungen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen beziehen sich grundsätzlich auf Vergiftungen und beschränken sich daher nur auf toxikologische Gesichtspunkte

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung