Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
Naloxon
Hohe Dringlichkeit

Bedenklichkeit: * (breite Indikation, auch bei Verdacht)

I - Antidota bei Elementarhilfe
IV - Antidota bei sekundärer Giftelimination und zur weiterführenden Therapie

Indikation:
Opiate: Ethylmorphin, Dihydrocodein, Dextromethorphan, Fentanyl, Heroin, Hydrocodon, Hydromorphon, Levallorphan, Meperidin, Methadon, Nalorphin, Pentazocin, Pethidin, Propoxyphen, Tramadol etc. (auch Verdachtsfälle)

Dosierung:
Kind: 10 mcg/kg i.v., i.m., s.c.
Erwachsener: 0,4-2 mg i.v., i.m., s.c.
Sollte keine Wirkung eintreten, Wiederholung in 2-3-Minuten-Abständen. Die kurze Wirkdauer (2-4 h) macht in schweren Fällen eine Dauerinfusion mit 2/3 der Initialdosis/stunde nötig.

Hinweis:
Gefahr des akuten Entzugssyndroms

Kontraindikation:
Überempfindlichkeit gegen Naloxon



Indikationen, Dosierungen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen beziehen sich grundsätzlich auf Vergiftungen und beschränken sich daher nur auf toxikologische Gesichtspunkte

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung