Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
Schlangengift-Immunsera (gegen das Gift europäischer Schlangen: V. berus, V. ammodytes, V. aspis, V. ursinii, V. lebetina)
Bedenklichkeit: *** (nur bei strengster Indikation)

IV - Antidota bei sekundärer Giftelimination und zur weiterführenden Therapie

Indikation:
Bisse durch europäische Schlangen: V. berus, V. ammodytes. V. aspis, V. ursini, V. lebetina -therapieresistente Kreislaufinstabilität
-protrahierte oder wiederholte gastrointestinale Symptome
-Schleimhautschwellung der Atemwege mit Obstruktionsgefahr
-deutliche Ödemausbreitung mit Gefahr der Miterfassung des Rumpfes
-neurologische Symptome wie ZNS-Depression, periphere oder zentrale Nervenlähmung
-in Grenzfällen bei: Leukozytose, metabolischer Azidose, Hämolyse, EKG-Veränderungen, Gerinnungsstörungen

Dosierung:
Infusion in 500 ml Infusionslösung innerhalb einer Stunde (Dosierung lt. Angaben des Herstellers). Bei nachlassender Symptomatik Serumgabe bis zur klinischen Besserung

Hinweis:
Vorkehrungen zur Anaphylaxietherapie

Kontraindikation:
fehlende systemische Vergiftungssymptome vor allem bei in Mittel-, West- und Südosteuropa beheimateten Giftschlangen, bekannte Allergien gegen tierische Immunsera

Nebenwirkung:
anaphylaktischer Schock, Serumkrankheit und andere allergische Reaktionen



Indikationen, Dosierungen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen beziehen sich grundsätzlich auf Vergiftungen und beschränken sich daher nur auf toxikologische Gesichtspunkte

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung