Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
Amanita phalloides (Knollenblätterpilz)
Untertitel:
90 % aller tödlichen Pilzvergiftungen

Kategorie:
Pilze, Pflanzen, Tiere

Symptome:
nach 6-48 Stunden (im Mittel 12 Stunden) choleraähnliche Brechdurchfälle, nach 48-72 Stunden schwere Leberschädigung mit Nierenversagen, Leberkoma (gleichzeitige Ingestion anderer Giftpilze kann Latenzzeit verkürzen)

Therapie:
- primäre Giftelimination (nur innerhalb des symptomfreien Intervalls)
- intensivmedizinische Betreuung
- Silibinin

Hinweise:
- Es sollte bereits bei Verdacht auf Knollenblätterpilzingestion sofort mit der Therapie begonnen werden. Auch unspezifische Brechdurchfälle nach Pilzgerichten, wenn Amanita phalloides nicht sicher ausgeschlossen werden kann, sind überwachungsbedürftig.
- Lebensbedrohliche Vergiftungen durch andere Giftpilze sind relativ selten.
- Die Gabe von Penicillin ist obsolet.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung