Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
Eisenverbindungen
Kategorie:
hauptsächlich Eisenpräparate für vergiftungen ursächlich

Symptome:
Magenschmerzen, Übelkeit, heftiges, teilweise hämorrhagisches Erbrechen und Durchfälle (innerhalb 6 Stunden), Gerinnungsstörungen, Dyspnoe, Zyanose, metabolische Azidose, Hypotonie, Tachypnoe, Tachykardie, Schock, Koma, Nierenversagen, Leberzellschädigung

Therapie:
- nach Ingestion toxischer Dosen von Eisendosen (> 60 mg/kg) Magenspülung innerhalb ca. 1 Stunde
- Azidoseausgleich
- radiologischer Nachweis großer gastrointestinaler Mengen elementaren Eisens (> 50 mg/kg)
- wenn das Serumeisen 4-6 Stunden nach Ingestion 500 mcg/dl übersteigt bzw. bei entsprechender Klinik Deferoxamin
- Fortsetzung der Therapie, bis sich Serumeisen und Blut-pH normalisieren und der klinische Zustand stabilisiert
- bei Nierenversagen Hämodialyse

Hinweise:
- Dosisabschätzung nach elementarem Eisengehalt des Präparats
- bis 2-stündige Bestimmung des Serumeisens
- Serumeisenwerte > 12 Stunden nach Ingestion nicht verwertbar
- Verätzung des Gastrointestinaltrakts besonders durch Ferrisalze

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung