Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
Ergot- (Secale-) Alkaloide
Untertitel:
Ergotamin, Dihydroergotamin, Methylergometrin, Methysergid, Dihydroergotoxin etc.

Kategorie:
Pharmaka - Sonstige

Symptome:
chronisch: fokale bis generalisierte arterielle Spasmen mit Schmerzen, Parästhesien, Nekrosen, Gangrän, Angina pectoris-Anfälle, Claudicatio
akut: Erbrechen, Diarrhoe, Darmkoliken, Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfe, Koma, Zyanose, Blutdruckdysregulation, Brady- oder Tachykardie. An den Extremitäten können ischämische Symptome mit einer Latenz bis zu 12-24 Stunden auftreten mit tagelanger Dauer und in der Folge Gangrän entstehen.

Therapie:
- primäre Giftelimination
- gegen Gefäßspasmen:
+ leichte Fälle: physikalische Therapie (Wärmeapplikation); Nitroglycerin: 0,4 mg sublingual in Intervallen bis zu 5 Minuten oder intravenös 5 mcg/min bis zu 150 mcg/min oder Nifedipin: 10 mg dreimal täglich
+ schwere Fälle: Natriumnitroprussid: Erw.: 1-5 mcg/kg/min intravenös; Kind: 0,5-1 mcg/kg/min intravenös, bei Misserfolg intraarteriell
- gegen Cyanidvergiftung gleichzeitige Gabe von Natriumthiosulfat

Hinweise:
- Sauerstoffgabe
- Thromboseprophylaxe mit Heparin
- gegen Hypotension: parenterale Flüssigkeitszufuhr
- gegen Krämpfe Diazepam

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung