Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
Herzglykoside
Untertitel:
Acetyldigoxin, Digoxin, Digitoxin, Lanatosid, Medigoxin, Proscillaridin, Adonis vernalis, Convallaria majalis, Digitalis purpurea, Digitalis lanata, Digitalis lutea, Nerium oleander

Kategorie:
Pharmaka - Kardiaka

Symptome:
Anorexie, Nausea, Erbrechen, Müdigkeit, Sehstörungen, Kopfschmerzen bis > 6 Stunden verzögert Bradykardie, AV-Blockierungen aller Grade, ventrikuläre Arrhythmien, Hyperkaliämie, Asystolie

Therapie:
- primäre Giftelimination
- (repetitive) Gabe von Aktivkohle
- intensivmedizinische Monitorisierung
- Ausgleich des Elektrolyt-, Säure-, Basenhaushalts
- Überwachung der Serumglykosidkonzentration
- symptomorientierte Therapie: Atropin bei Bradykardie und Lidocain bei ventrikulären Rhythmusstörungen
- Digitalis-Antidot

Hinweise:
- gesteigerte Empfindlichkeit vordigitalisierter Patienten
- Bei kardialen Risikopatienten oder Intoxikationen mit vital bedrohlichen Dosen ist ein frühzeitiger Einsatz des Antidots indiziert.
- meist verzögertes Eintreten der Symptomatik
- Nach Aufnahme einer potentiell toxischen Digitalisdosis ist der Patient mindestens 24 Stunden zu observieren.
- Hyperkaliämie ist Ausdruck einer schweren Vergiftung.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung