Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
Tri- und tetrazyklische Antidepressiva
Untertitel:
Amitriptylin, Clomipramin, Doxepin, Dosulepin, Imipramin, Lofepramin, Maprotilin, Mianserin, Nortriptylin, Trimipramin u. a.

Kategorie:
Zentral wirksame Pharmaka

Symptome:
Anticholinergikasyndrom: Somnolenz bis Koma, extrapyramidale Symptome, Ataxie, Krämpfe, Tachykardie, Blutdruckabfall, Azidose, kardiotoxische Wirkungen (chinidinartiger Effekt - Rhythmusstörungen, QT-Verlängerung, Schenkelblock, AV-Block)

Therapie:
- primäre Giftelimination
- intensivmedizinische Betreuung (CAVE: Azidose, Kreislauf-, Ateminsuffizienz, Krämpfe, Arrhythmien)
- gegen Krämpfe Diazepam
- Alkalisierung mit Natriumbikarbonat wenn QRS >120 msec, Arrhythmien, therapieresistente Hypotonie, bis pH 7,5
- bei Bedarf Bolus von 1-2 mmol Natriumbikarbonat/kg gegen Arrhythmien
- Lidocain und Magnesiumsulfat bei ventrikulärer Tachykardie/Kammerflimmern

Hinweise:
- Verbreiterung des QRS-Komplexes korreliert häufig mit dem Schweregrad
- Katecholamine wirken arrhythmogen
- Azidose verstärkt die Kardiotoxizität
- Chinidin, Procainamid, Disopyramid sind kontraindiziert
- Kontraindikation für Flumazenil bei Mischintoxikationen mit Benzodiazepinen, da es durch die Aufhebung der Benzodiazepinwirkung zu Krämpfen kommen kann
- Bei Mischintoxikationen mit MAO-Hemmern sind hypertensive Krise und maligne Hyperthermie möglich.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung