Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Bitterorangenschale
Bitterorangenschale

Vollbildansicht

Wirkungen:
Anregung der Speichel- und Magensaftsekretion, verdauungsfördernd

Indikationen:
Appetitlosigkeit
Dyspeptische Beschwerden, Verdauungsstörungen

Inhaltsstoffe:
Bitterstoffe
Flavonoide
Ätherisches Öl

Lateinische Bezeichnung(en):
Citrus aurantium L. subsp. aurantium

Stammpflanze:
Citrus aurantium L. subsp. aurantium (Rutaceae) (siehe oben, Abb. 18)

Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl: 1-2,5 %, Hauptkomponente Limonen.
Bitterstoffe: bitter schmeckende Flavonoide: Neohesperidin, Naringin (Zuckerkomponen-ten für Geschmack bedeutsam).
Nicht bittere Flavonoide: Hesperidin, Rutosid.
Weitere Inhaltsstoffe: Furanocumarine, Pektin, Carotinoide.

Verwendeter Pflanzenteil:
Äußere Schicht der Fruchtschale (Pericarpium Aurantii amari).
Synonyme: Pomeranzenschale, Cortex Aurantii.

Offizinell:
Pericarpium Aurantii amari: mind. 1 % ätherisches Öl, Bitterwert mind. 600.
Extractum Aurantii amari fluidum: Bitterwert mind. 500.
Sirupus Aurantii amari.
Species amaricantes: je 20 Teile Wermutkraut, Tausendguldenkraut, Bitterorangenschale; je 10 Teile Bitterkleeblatt, Kalmuswurzel, Enzianwurzel und Ceylonzimtrinde.
Tinctura Absinthii comp.: Bitterwert mind. 1000; 10 Teile Wermutkraut, 5 Teile Bitterorangenschale, je 2 Teile Kalmuswurzel und Enzianwurzel, 1 Teil Ceylonzimtrinde.
Tinctura amara: Bitterwert mind. 2000; je 5 Teile Bitterkleeblatt, Tausendguldenkraut, Bitterorangenschale und Enzianwurzel.
Tinctura Aurantii amari: Bitterwert mind. 100.
Tinctura Chinae comp.: Bitterwert mind. 1000; 10 Teile Chinarinde, je 4 Teile Bitterorangenschale und Enzianwurzel, 2 Teile Ceylonzimtrinde.
Vinum Chinae: Bitterwert mind. 300.

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Bitterstoffe regen reflektorisch die Speichel- und Magensaftsekretion an und wirken daher appetitanregend und verdauungsfördernd.

Unerwünschte Wirkungen:
Keine bekannt.
Eine Photosensibilisierung aufgrund der Furanocumarine erscheint, besonders bei hellhäutigen Personen, theoretisch möglich.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Appetitlosigkeit, dyspeptische Beschwerden.
Geschmackskorrigens

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: 5 g Droge (= Berechnungsgrundlage).

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung