Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Brennesselwurzel
Brennesselwurzel

Vollbildansicht

Wirkungen:
5-alpha-Reduktase-Hemmung
antiphlogistisch
Benigne Prostata-hyperplasie, positive Effekte bei

Indikationen:
Benigne Prostatahyperplasie (I, II)

Inhaltsstoffe:
Lektine
Polysaccharide
Sterole

Lateinische Bezeichnung(en):
Urtica dioica L.

Stammpflanze:
Urtica dioica L. (Urticaceae)

Inhaltsstoffe:
Sterole: beta-Sitosterol u. a.
Polysaccharide
Isolektine: Urtica-dioica-Agglutinin (UDA): Gemisch aus 6 Isolektinen mit gleichen biologischen Eigenschaften.
Weitere Inhaltsstoffe: Triterpene (Oleanolsäure), Lignane (Neo-olivil), Cumarine (Scopoletin).

Verwendeter Pflanzenteil:
Rhizom und Wurzeln (Radix Urticae).

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Als "Wirkstoff" ist das wäßrig-alkoholische Gesamtextrakt der Wurzel anzusehen.
Wirkungen bei benigner Prostatahyperplasie (BPH): Brennesselwurzelextrakte zeigen positive Effekte auf das Restharnvolumen, Miktionsbeschwerden, Nykturie und Pollakisurie. Verschiedene Mechanismen dürften dafür verantwortlich sein: Neben Hemmung der Enzyme Aromatase und 5-alpha-Reduktase durch das Extrakt dürften hydrophile Inhaltsstoffe die Bindung von SHBG (sexualhormonbindendes Globulin) an seinen Rezeptor verhindern.

Weitere Wirkungen:
Polysaccharide und Lektine stimulieren T-Lymphozyten und weisen immunmodulierende Eigenschaften auf.

Unerwünschte Wirkungen:
Keine bekannt.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Miktionsbeschwerden bei benigner Prostatahyperplasie in den Stadien I und II.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: 4-6 g Droge. Berechnungsgrundlage: 5 g Droge.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung