Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Chinarinde
Chinarinde

Vollbildansicht

Wirkungen:
Anregung der Speichel- und Magensaftsekretion, verdauungsfördernd

Indikationen:
Appetitlosigkeit
Blähungen
Dyspeptische Beschwerden, Verdauungsstörungen

Inhaltsstoffe:
Alkaloide
Bitterstoffe
Gerbstoffe

Lateinische Bezeichnung(en):
Cinchona pubescens

Stammpflanze:
Cinchona pubescens Vahl (Rubiaceae)

Inhaltsstoffe:
Alkaloide: 5-15 %, überwiegend an organische Säuren oder Gerbstoffe gebunden. Mengenmäßig bedeutend: Chinin, Chinidin, Cinchonin und Cinchonidin.
Gerbstoffe: ca. 8 %.
Bitterstoffe: Glykoside von Triterpensäuren, z. B. Chinovasäure.

Verwendeter Pflanzenteil:
Rinde (Chinchonae cortex).

Offizinell:
Chinchonae cortex: mind. 6,5 % Alkaloide, von denen mindestens 30 % und höchstens 60 % vom Typ des Chinins sind.
Extraktum Chinae: Gehalt an Alkaloiden 15,8-16,2 %.
Extraktum Chinae fluidum: Gehalt an Alkaloiden 4,4-4,6 %.
Tinctura Chinae comp.: Bitterwert mind. 1000; 10 Teile Chinarinde, je 4 Teile Bitterorangenschale und Enzianwurzel, 2 Teile Ceylonzimtrinde.
Vinum Chinae: Bitterwert mind. 300; je 5 Teile Chinafluidextrakt und Bitterorangentinktur in Süßwein.

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Förderung der Magensaft- und Speichelsekretion: Wie alle Bitterstoffdrogen regt Chinarinde reflektorisch die Magensaft- und Speichelsekretion an.
In Phytopharmaka wird ausschließlich der bittere Geschmack der Inhaltsstoffe ausgenutzt, die spezifischen Wirkungen der Alkaloide sind in den empfohlenen Dosierungen nicht zu erwarten.

Weitere Wirkungen:
Mögliche cytotoxische, tumorhemmende Wirkung der Alkaloide.

Unerwünschte Wirkungen:
Selten wurde Überempfindlichkeit gegen Chinin beobachtet, auch eine erhöhte Blutungsneigung ist selten möglich.
In der Schwangerschaft und bei Magen- und Darmgeschwüren ist Chinarinde kontraindiziert.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Appetitlosigkeit, dyspeptische Beschwerden wie Blähungen und Völlegefühl.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: 1-3 g Droge; 0,6-3 g Chinafluidextrakt; 0,15-0,6 g Chinaextrakt.
Zubereitungen mit entsprechendem Bitterwert.
Berechnungsgrundlage: 2 g Droge.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung