Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Eisenkraut
Eisenkraut

Vollbildansicht

Wirkungen:
sekretolytisch, sekretomotorisch

Indikationen:
Atemwegserkrankungen
Sinusitis

Inhaltsstoffe:
Iridoide

Lateinische Bezeichnung(en):
Verbena officinalis L.

Stammpflanze:
Verbena officinalis L. (Verbenaceae)

Inhaltsstoffe:
Iridoide: Verbenalin, Hastatosid, Dihydrocornin.
Flavonoide: Glykoside des 6-Hydroxyapigenins und des 6-Hydroxyluteolins, daneben Methoxyflavonole wie Artemitin, Sorbifolin u. a.; Diglukuronide des Luteolins, Apigenins und Acacetins.
Kaffeesäurederivate: Verbascosid 0,8 % und sein 3-O-Monomethylether Eucovosid.
Weitere Inhaltsstoffe: Adenosin und beta-Carotin in geringen Mengen, nach älteren Angaben auch Schleim, Tannine und Spuren ätherischen Öls.

Verwendeter Pflanzenteil:
Blühende oberirdische Teile (Herba Verbenae).

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Sekretolytische Wirkung: Sowohl Auszüge aus dem Eisenkraut als auch die Reinsubstanz Verbenalin zeigten in Tiermodellen sekretolytische Wirkung. In Kombination mit Enzianwurzel, Sauerampfer, Holunderblüte und Primelblüte kann bei akuter bakterieller Sinusitis die herkömmliche Therapie deutlich verbessert werden.

Weitere Wirkungen:
Experimentell konnte eine Stimulierung der LH-Freisetzung und der FSH-Sekretion mit Eisenkrautextrakten erzielt werden, was die Anwendung der Droge in der Erfahrungsmedizin als Emmenagogum erklären könnte.
Immunmodulierende Effekte.

Unerwünschte Wirkungen:
Keine bekannt.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
In Kombination mit Enzianwurzel, Primelblüte, Sauerampferkraut und Holunderblüte bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen und der Atemwege.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: 4,5 g Droge (= Berechnungsgrundlage).

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung