Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Kavakavawurzel
Kavakavawurzel

Vollbildansicht

Wirkungen:
anxiolytisch
spasmolytisch

Indikationen:
Angstzustände
Nervöse Befindlichkeitsstörungen

Inhaltsstoffe:
Kavapyrone

Lateinische Bezeichnung(en):
Piper methysticum G. Forst.

Stammpflanze:
Piper methysticum G. Forst. (Piperaceae)

Inhaltsstoffe:
Kavapyrone: 1-2 % Kavain, 0,6-1 % Dihydrokavain, 1,2-2 % Methysticin, 0,5-0,8 % Dihydromethysticin, 0,9-1,7 % Yangonin.
Weitere Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Flavonoide, Stärke.

Verwendeter Pflanzenteil:
Wurzelstock mit Wurzeln (Radix Kava-Kava).

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Anxiolytische Wirkung: In mehreren klinischen Studien konnte eine Angstreduktion (ausgedrückt als Summenscore auf der Hamilton-Angst-Skala) ähnlich jener von Benzodiazepinen dokumentiert werden. Sowohl die "psychische" als auch die "somatische" Angst besserten sich signifikant und klinisch relevant. Die bisherigen Erfahrungen bei therapeutischer Anwendung liefern keine Hinweise für ein physisches oder psychisches Abhängigkeitspotential, auch die Konzentrationsfähigkeit wird nicht negativ beeinflußt. Die Wirkung dürfte auf einer Interaktion der Kava-Inhaltsstoffe mit GABA-Rezeptoren beruhen.
Schlafbegünstigende Wirkung: Kavapyrone vermindern dosisabhängig das Motilitätsverhalten von Versuchstieren. Nach Genuß größerer Mengen des Kava-Trankes stellt sich Schlafbedürfnis ein. Die schlafbegünstigenden Effekte dürften mit der muskelrelaxierenden Wirkung kausal zusammenhängen.

Weitere Wirkungen:
Antinozizeptive Wirkung: Im Tierversuch waren isolierte Kavapyrone dosisabhängig analgetisch wirksam.
Muskelrelaxierende Wirkung: Kavapyrone führen selektiv zu einer Hemmung des tonischen Dehnungsreflexes ohne Beeinflussung anderer Reflexe oder der EEG-Aktivierungsreaktion.
Krampfhemmende Wirkung: Tonische Krämpfe können, unabhängig von der Art der Krampfauslösung, dosisabhängig durch Kavapyrone gehemmt werden.
Plättchenaggregationshemmung: Kavain hemmte die Plättchenaggregation dosisabhängig.

Unerwünschte Wirkungen:
Bei länger dauernder Einnahme kann es zu einer vorübergehenden Gelbfärbung der Haut und Hautanhangsgebilde kommen. Selten treten allergische Hautreaktionen, Akkomodationsstörungen, Pupillenerweiterung und Störungen des okulomotorischen Gleichgewichts auf.
Zentral wirksame Substanzen (z. B. Alkohol, Barbiturate, Psychopharmaka) können in ihrer Wirkung verstärkt werden.
Präparate mit Extrakten der Kavakavawurzel stehen im Verdacht, speziell bei höherer Dosierung schwere Leberschäden zu verursachen. Da zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch ungeklärt ist, ob diese seltene unerwünschte Wirkung in kausalem Zusammenhang mit der Art des Extraktionsverfahrens steht, kann keines der Extraktpräparate bevorzugt empfohlen werden. Patienten mit vorhandenen Leberschäden oder erhöhtem Risiko sollten keine Kavakavapräparate einnehmen. Ebenfalls ist bei Alkoholkonsum auf Kavawurzel zu verzichten. Falls im Rahmen einer Kavakavabehandlung Hinweise auf eine beginnende Leberschädigung zu beobachten sind (Müdigkeit, Schwäche, Appetitverlust, Gelbverfärbung von Haut oder Augenbindehaut, dunkler Urin, entfärbter Stuhl), sollte das Präparat sofort abgesetzt und der Patient ärztlich behandelt werden.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Nervöse Angst-, Spannungs- und Unruhezustände.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: entsprechend 60-120 mg Kavapyrone (Empfehlung der Komm. E).
Darüber hinaus liegen positive Studienergebnisse mit anderen Dosierungen (3mal täglich 70 mg Kavapyrone; bis 600 mg Kavapyrone) vor.
Berechnungsgrundlage: 90 mg Kavapyrone.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung