Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Lindenblüte
Lindenblüte

Vollbildansicht

Wirkungen:
reizlindernd (Atemwege)
schweißtreibend

Indikationen:
Erkältungskrankheiten

Inhaltsstoffe:
Flavonoide
Polysaccharide

Lateinische Bezeichnung(en):
Tilia cordata Mill.
Tilia platyphyllos Scop.
Tilia x vulgaris Heyne

Stammpflanze:
Tilia cordata Mill., Tilia platyphyllos Scop., Tilia x vulgaris Heyne (Tiliaceae)

Inhaltsstoffe:
Flavonoide: ca. 1 %, Quercetin- und Kämpferolglykoside.
Schleim: ca. 10 %.
Weitere Inhaltsstoffe: Gerbstoffe (ca. 2 %), ätherisches Öl (ca. 0,02-0,1 %), dimere Procyanidine, Phenolcarbonsäuren.

Verwendeter Pflanzenteil:
Blütenstände (Tiliae flos).

Offizinell:
Tiliae flos

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Hustenreizlindernde Wirkung: einhüllender Effekt des Schleims.
Diaphoretische Wirkung.

Weitere Wirkungen:
An Versuchstieren konnte eine Interaktion von Komponenten eines wäßrigen Extraktes mit GABA-Rezeptoren festgestellt werden. Dies könnte eine erste Erklärung für die diskutierte sedative Wirkung von Lindenblüten sein.

Unerwünschte Wirkungen:
Keine bekannt.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Erkältungskrankheiten und damit verbundener Husten.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: 2-4 g Droge. Berechnungsgrundlage: 3 g Droge.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung