Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Löwenzahnwurzel, Löwenzahnkraut
Löwenzahnwurzel, Löwenzahnkraut

Vollbildansicht

Wirkungen:
Anregung der Speichel- und Magensaftsekretion, verdauungsfördernd
choleretisch, cholagog
diuretisch

Indikationen:
Appetitlosigkeit
Dyspeptische Beschwerden, Verdauungsstörungen
Galle: Krämpfe, Störungen von Produktion, Fluss

Inhaltsstoffe:
Bitterstoffe

Lateinische Bezeichnung(en):
Taraxacum officinale Wiggers s.l.

Stammpflanze:
Taraxacum officinale Wiggers s.l. (Asteraceae)

Der Großteil der Arten der Gattung Taraxacum (nicht zu verwechseln mit der ebenfalls als Löwenzahn bezeichneten Gattung Leontodon) ist polyploid und vermehrt sich apomiktisch (d.h. Fruchtbildung ohne eigentliche Befruchtung). Die zahlreichen, morphologisch sehr ähnlichen Sippen werden gemeinsam als Taraxacum officinale bezeichnet.

Inhaltsstoffe:
Bitterstoffe: Sesquiterpene vom Eudesmanolid- und Germacranolidtyp.
Triterpene: Taraxasterol u. a.
Weitere Inhaltsstoffe: Phenolische Verbindungen (Taraxacosid, Phenolcarbonsäuren, Flavonoide), in der Wurzel Kohlenhydrate (Schleim, Fruktose und Inulin), im Kraut mineralische Bestandteile (bis zu 4,5 % Kalium).

Verwendeter Pflanzenteil:
Wurzel (Radix Taraxaci); blühende oberirdische Teile (Herba Taraxaci).

Offizinell:
Radix Taraxaci: Bitterwert mind. 100.
Species cholagogae: 30 Teile Löwenzahnwurzel, je 20 Teile Kamillenblüte und Pfefferminzblatt, je 15 Teile Faulbaumrinde und Andornkraut.

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Diuretische Wirkung: Diuretische und saluretische Effekte sind stärker ausgeprägt als bei anderen harntreibenden Arzneidrogen (z. B. Schachtelhalmkraut). Die Wirkung wird mit dem hohen Kaliumgehalt erklärt.
Cholagoge Wirkung: Diese ist auf die Sesquiterpene zurückzuführen.

Unerwünschte Wirkungen:
Wie bei allen bitterstoffhaltigen Drogen können superazide Magenbeschwerden auftreten.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Störungen des Gallenflusses; zur Anregung der Diurese; Appetitlosigkeit und dyspeptische Beschwerden.

Empfohlene Dosierung:
Löwenzahnkraut: mittlere Tagesdosis: 3-4mal täglich 4-10 g Droge.
Löwenzahnwurzel mit Kraut: mittlere Tagesdosis: 3mal täglich 3-4 g pro Tasse.
Löwenzahnwurzel: mittlere Tagesdosis: 4,5 g Droge.
Berechnungsgrundlage: 21 g Löwenzahnkraut, 10,5 g Löwenzahnwurzel mit Kraut, 4,5 g Löwenzahnwurzel.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung