Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Niauliöl
Wirkungen:
antimikrobiell
hyperämisierend
sekretolytisch, sekretomotorisch

Indikationen:
Atemwegserkrankungen
rheumatische Beschwerden

Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl

Lateinische Bezeichnung(en):
Melaleuca viridiflora Soland.

Stammpflanze:
Melaleuca viridiflora Soland. (Myrtaceae)

Zusammensetzung:
Ähnlich dem Cajeputöl: Hauptkomponente 1,8-Cineol (bis ca. 60 %), weiters Pinen und Limonen.

Gewinnung:
Wasserdampfdestillation der frischen Blätter (Aetheroleum Niauli).

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Hyperämisierende Wirkung: Die Einnahme des Öls erzeugt nach dem Schlucken ein Gefühl der Wärme, der Puls wird rascher und es kann ein profuser Schweißausbruch ausgelöst werden. Bei externer Anwendung kommt es zu hyperämisierenden Effekten.
Sekretolytische und expektorierende Wirkung: Die Wirksamkeit bei Katarrhen der oberen Atemwege gilt als erwiesen.

Weitere Wirkungen:
Eine antimikrobielle Wirkung ist in vitro nachgewiesen.

Unerwünschte Wirkungen:
In therapeutischen Dosen keine bekannt.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Katarrhe der oberen Luftwege; als hyperämisierendes Mittel in Kombination mit anderen ätherischen Ölen zum Einreiben.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: innerlich 0,2-2 g Öl. Berechnungsgrundlage: 1,1 g Öl.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung