Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Rosmarinblatt
Rosmarinblatt

Vollbildansicht

Wirkungen:
hyperämisierend
spasmolytisch

Indikationen:
Dyspeptische Beschwerden, Verdauungsstörungen
Kreislaufbeschwerden
rheumatische Beschwerden

Inhaltsstoffe:
Gerbstoffe
Phenol-carbonsäuren
Ätherisches Öl

Lateinische Bezeichnung(en):
Rosmarinus officinalis L.

Stammpflanze:
Rosmarinus officinalis L. (Lamiaceae)

Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl: 1-2,5 %, Hauptkomponenten Campher, 1,8-Cineol und alpha-Pinen. Die quantitative Zusammensetzung ist je nach Kulturvarietät unterschiedlich.
Gerbstoffe: Rosmarinsäure.
Bitterstoffe: Diterpenphenole (Carnosolsäure, Rosmadial).
Weitere Inhaltsstoffe: Flavonoide, Triterpene.

Verwendeter Pflanzenteil:
Laubblätter (Folium Rosmarini).

Offizinell:
Aetheroleum Rosmarini: Wasserdampfdestillat der Blätter und beblätterten Stengel; Gehalt an Gesamt-Borneol 10-15 %, an verestertem Borneol 1,5-5,5 %.
Gallerta saponata camphorata (Opodeldok): Schweineschmalz wird mit Natriumhydroxid verseift, Zusatz von Campher, Ammoniak, Rosmarinöl und Thymianöl.
Unguentum aromaticum: mind. 3 % ätherisches Öl; Salbengrundlagen mit Lorbeeröl, Lavendelöl, Rosmarinöl und Wacholderöl.

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Hyperämisierende Wirkung: alpha-Pinen wird als stark wirksam, Campher und Cineol nur als schwach wirksam eingestuft. Die experimentellen Ergebnisse lassen sich nicht auf Badezusätze übertragen.

Weitere Wirkungen:
Antimikrobielle Wirkung: In Testmodellen zeigt das Rosmarinöl Wirkungen gegen Bakterien, Hefen und Schimmelpilze.
Cholagoge Wirkung: Für die Wirkung auf die Gallenwege werden die Bitterstoffe verantwortlich gemacht.
Karminative Wirkung: Rosmarin wirkt verdauungsfördernd (Gewürz!).
Spasmolytische Wirkung: im Tierversuch nachgewiesen.
Wirkungen auf Herz und Kreislauf: Experimentell konnte eine Blutdrucksenkung durch Abnahme des peripheren Widerstandes erzielt werden.

Unerwünschte Wirkungen:
Keine bekannt.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Innerlich: dyspeptische Beschwerden.
Äußerlich: zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Erkrankungen, zur Förderung der Hautdurchblutung, Kreislaufbeschwerden.

Empfohlene Dosierung:
Innerlich: Tagesdosis 4-6 g Droge, 10-20 Tropfen ätherisches Öl.
Äußerlich: 50 g Droge auf 1 Vollbad; 6-10 % ätherisches Öl in halbfesten und flüssigen Zubereitungen.
Berechnungsgrundlage: 5 g Droge.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung