Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Sägepalmenfrucht
Sägepalmenfrucht

Vollbildansicht

Wirkungen:
5-alpha-Reduktase-Hemmung
Benigne Prostata-hyperplasie, positive Effekte bei

Indikationen:
Benigne Prostatahyperplasie (I, II)

Inhaltsstoffe:
Sterole

Lateinische Bezeichnung(en):
Serenoa repens (Bartr.)

Stammpflanze:
Serenoa repens (Bartr.) Small (Arecaceae)
Synonym: Sabal serrulata (Mich.) Nutall

Inhaltsstoffe:
Sterole: beta-Sitosterol und beta-Sitosterolglykoside.
Kohlenhydrate
Triglyceride und Fettsäuren.

Verwendeter Pflanzenteil:
Früchte.

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Hemmung des Enzyms 5alpha-Reduktase: In vitro zeigten Sägepalmenextrakte eine Hemmung jenes Enzyms, das Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT, Mediatorfunktion für das hyperplastische Wachstum der Prostata) überführt. Dieser Effekt ist um einen Faktor von ca. 1:20 bis 1:100 schwächer ausgeprägt als bei synthetischen 5alpha-Reduktasehemmern.
Stimulierung des Enzyms 3alpha-Hydroxysteroid-Oxidoreduktase: Dieses Enzym katalysiert unter Einfluß von Sägepalmenextrakten verstärkt einerseits die Umwandlung aktiver Prostaglandine zu inaktiven Reaktionsprodukten und andererseits den Abbau von DHT zum 3alpha-Diol. Dadurch wird der intraprostatische DHT-Pool gesenkt, histologische Veränderungen in der vergrößerten Prostata belegen den positiven Effekt.
Besserung der klinischen Parameter bei benigner Prostatahypertrophie: positiver Einfluß von Sägepalmenextrakten auf Nykturie, Pollakisurie, Uroflow, Restharnmenge. Sabalextrakte bessern die Symptomatik bei BPH, die Vergrößerung der Prostata selbst wird kaum beeinflußt.

Unerwünschte Wirkungen:
Selten treten Magenbeschwerden auf.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Miktionsbeschwerden bei benigner Prostatahyperplasie Stadium I bis II.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: 1-2 g Droge (Berechnungsgrundlage 1,5 g) oder 320 mg lipophiles Extrakt.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung