Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Sojabohnenlecithin
Sojabohnenlecithin

Vollbildansicht

Wirkungen:
Cholesterin-spiegel senkend
hepatoprotektiv

Indikationen:
Blutfettwerte, erhöhte
Fettstoffwechsel-störungen

Inhaltsstoffe:
Phospholipide

Lateinische Bezeichnung(en):
Glycine max (L.)

Stammpflanze:
Glycine max (L.) Merr. (Fabaceae)

Zusammensetzung:
Phospholipide: 45-60 % (Phosphatidylcholin [= "Lecithin"], -ethanolamin, -inositol u. a.).
Sojaöl: 30-35 %.
Freie Kohlenhydrate: 5-10 %.

Gewinnung:
Das aus Sojabohnen extrahierte Öl wird bei ca. 70° C mit Wasser versetzt, die Phospholipide werden abzentrifugiert. Anschließend wird auf einen Restwassergehalt von 0,2-0,8 % eingedampft.

Wirkungen:
Phospholipide werden im Darm abgebaut, die Abbauprodukte resorbiert und in körpereigene Zellmembranen integriert.

Unerwünschte Wirkungen:
Keine bekannt.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Leichte Fettstoffwechselstörungen, Hypercholesterolämie; Verbesserung der subjektiven Beschwerden bei Appetitlosigkeit, Druckgefühl im rechten Oberbauch bei Leberschäden und chronischer Hepatitis.
Technologisch als Emulgator.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: Gesamtphospholipide entsprechend 3,5 g (3-sn-Phosphatidyl)-cholin.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung