Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Spiköl
Wirkungen:
expektorierend

Indikationen:
Atemwegserkrankungen

Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl

Lateinische Bezeichnung(en):
Lavandula latifolia Medik.

Stammpflanze:
Lavandula latifolia Medik. (Lamiaceae)

Zusammensetzung:
Linalool (30-50 %), 1,8-Cineol (20-35 %), Kampfer (1-20 %).

Gewinnung:
Durch Wasserdampfdestillation der frischen Blüten (Aetheroleum Spicae).

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Expektorierende Wirkung: sowohl im Tierversuch als auch an Patienten experimentell nachgewiesen.

Weitere Wirkungen:
Antimikrobielle Wirkung: Spiköl weist eine gewisse antimikrobielle Wirkung auf, zeigt jedoch keinen Einfluß auf die Darmflora.
Steigerung der Phagocytoserate: Das Phagocytosevermögen von Leukocyten wird durch Spiköl deutlich gesteigert.

Unerwünschte Wirkungen:
Mit gastrointestinalen Nebenwirkungen (Aufstoßen, Übelkeit) muß gerechnet werden.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Bei akuten und chronisch infektiösen Bronchitiden als Expektorans.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: 0,45-0,9 g Spiköl in magensaftresistenter Umhüllung.
Berechnungsgrundlage: 675 mg Spiköl.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung