Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Tamarindenmus
Tamarindenmus

Vollbildansicht

Indikationen:
Obstipation (Erfahrungsmedizin)

Inhaltsstoffe:
Pflanzensäuren

Lateinische Bezeichnung(en):
Tamarindus indica L.

Stammpflanze:
Tamarindus indica L. (Caesalpiniaceae)

Zusammensetzung:
Organische Säuren: Weinsäure 3-10 %, Äpfelsäure, Ameisensäure, Bernsteinsäure, Zitronensäure, Milchsäure, Essigsäure.
Aminosäuren: Alanin, Leucin, Phenylalanin, Prolin, Serin.

Inhaltsstoffe:
Weitere Inhaltsstoffe: Invertzucker 25-30 %, Pektin, wenig Eiweiß und Fett.

Gewinnung:
Die Früchte werden in der Sonne fermentieren gelassen, wodurch das Fruchtfleisch aromatischer und säurereicher wird. Danach wird das Fruchtmus zu einer zähen Masse verkocht (Pulpa Tamarindorum).

Wirkungen:
Der Droge wird eine abführende Wirkung zugeschrieben. Nähere Untersuchungen dazu liegen nicht vor.

Unerwünschte Wirkungen:
Keine bekannt.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt: keine.
Erfahrungsmedizin:
Tamarindenmus wird gegen Verstopfung, auch gemeinsam mit anderen Abführmitteln, besonders in Früchtewürfeln, gegeben.

Empfohlene Dosierung:
10-50 g der Zubereitung unvermischt oder mit anderen Abführmitteln

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung