Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Tausendguldenkraut
Tausendguldenkraut

Vollbildansicht

Wirkungen:
Anregung der Speichel- und Magensaftsekretion, verdauungsfördernd

Indikationen:
Appetitlosigkeit
Dyspeptische Beschwerden, Verdauungsstörungen

Inhaltsstoffe:
Bitterstoffe

Lateinische Bezeichnung(en):
Centaurium erythraea Rafn.

Stammpflanze:
Centaurium erythraea Rafn. (Gentianaceae)

Inhaltsstoffe:
Bitterstoffe: Iridoide und Secoiridoide (Swertiamarin [75 % der Iridoidmenge], Centapikrin [Bitterwert 4,000.000]).
Weitere Inhaltsstoffe: Flavonoide, Xanthonderivate, Triterpene.

Verwendeter Pflanzenteil:
Die zur Blütezeit gesammelten oberirdischen Teile (Centaurii herba).

Offizinell:
Centaurii herba: Bitterwert mind. 2000.
Tinctura amara: Bitterwert mind. 2000; je 5 Teile Tausendguldenkraut, Bitterkleeblatt, Enzianwurzel und Bitterorangenschale.
Species amaricantes: je 20 Teile Wermutkraut, Tausendguldenkraut, Bitterorangenschale, je 10 Teile Bitterkleeblatt, Kalmuswurzel, Enzianwurzel, Ceylonzimtrinde.

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Steigerung der Speichel- und Magensaftsekretion: Bitterstoffe regen reflektorisch über die Geschmacksknospen die Sekretion von Speichel und Magensaft an, womit eine bessere Resorption und Nahrungsausnützung erzielt wird. Im Magen wird die direkte Freisetzung von Gastrin gefördert, das auf humoralem Weg weiter sekretionssteigernd wirkt.

Weitere Wirkungen:
Antiphlogistische und antipyretische Wirkung: Im Tierversuch konnten in mehreren Modellen entzündungshemmende und fiebersenkende Effekte nachgewiesen werden.

Unerwünschte Wirkungen:
Kontraindiziert bei Magen- und Darmgeschwüren.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Appetitlosigkeit, bei dyspeptischen Beschwerden.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: 6 g Droge (= Berechnungsgrundlage).

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung