Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Weinblatt
Weinblatt

Vollbildansicht

Wirkungen:
venentonisierend

Indikationen:
venöse Insuffizienz

Inhaltsstoffe:
Flavonoide

Lateinische Bezeichnung(en):
Vitis vinifera L.

Stammpflanze:
Vitis vinifera L. (Vitaceae)

Inhaltsstoffe:
Flavonoide: 4-5 %, Quercitrin, Isoquercitrin, Rutin, Quercetin, Kämpferol, Luteolin.
Gerbstoffe: Gallocatechin, Catechin, Epicatechingallat.
Weitere Inhaltsstoffe: Säuren (z. B. Wein-, Apfel-, Bernsteinsäure), Inosit, Cholin, Zucker, Mineralbestandteile (5-7 %), Kalium- und Calciumbitartrat.

Verwendeter Pflanzenteil:
Laubblätter (Folium Vitis viniferae).

Therapeutisch relevante Wirkungen:
Venentonisierende Wirkung: Patienten mit chronischer Veneninsuffizienz der Stadien 1 und 2 erreichten unter Therapie mit einem Extrakt des Roten Weinlaubes eine deutliche Verkleinerung von Beinödemen. Auch Begleitparameter wie die Schmerzsymptomatik konnten gebessert werden. Eine Tagesdosis von 360 mg Extrakt erwies sich in den Studien als optimal.

Unerwünschte Wirkungen:
Keine bekannt.

Indikationen:
Wissenschaftlich belegt:
Chronisch venöse Insuffizienz Grad 1 und 2.

Empfohlene Dosierung:
Mittlere Tagesdosis: 360 mg Extrakt, entspr. 2,16 g Droge (= Berechnungsgrundlage).

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung