Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Diederich S  
Endokrine Hypertonie: Wie diagnostizieren?

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2012; 5 (2): 22-28

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
Hyperaldosteronismus
Abbildung 1: Screening und Diagnosesicherung des primären Hyperaldosteronismus. *Da sowohl für PRC als auch für PAC verschiedene Assays mit variierenden Normwerten bestehen, ist hier unbedingt auf die spezifischen Angaben zu achten. Für die in Deutschland relativ häufig benutzten Assays PAC (RIA; DPC, Siemens) und PRC (CLIA; Liaison, DiaSorin) gilt: Cut-off PAC/PRC > 20 [ng/l]/[ng/l], Cut-off PAC nach 2 l NaCl 0,9 % > 50 ng/l. Umrechnungsfaktoren: PAC: [ng/l] × 2,775 = [pmol/l]; PRC [ng/l] × 1,66 = [mU/l].


Keywords: EndokrinologieHyperaldosteronismusSchema
 
 
PHA
Abbildung 2: Differenzialdiagnose und -therapie des primären Hyperaldosteronismus (PHA). PAC: Plasma-Aldosteronkonzentration. Die Nebennierenvenenkatheterisierung ist nur (!) sinnvoll, wenn eine Operation möglich ist. * Bei Patienten < 40 Jahre kann man hier eventuell auf den Nebennierenvenenkatheter verzichten und direkt operieren, da in diesem Alter die Wahrscheinlichkeit eines Inzidentaloms in Kombination mit einem PHA sehr gering ist [21].


Keywords: DiagnoseEndokrinologiePHASchemaTherapie
 
 
Blutabnahme - Nebennierenvenenkatheter
Abbildung 3: Reihenfolge der Blutabnahmen beim Nebennierenvenenkatheter: In allen Proben 1–4 werden Serum-Kortisol und -Aldosteron bestimmt. Die V. cava inferior wird am Anfang und am Ende der Untersuchung untersucht, um einen stressbedingten Kortisolanstieg während der Untersuchung zu erkennen. Hierdurch könnte eine richtige Katheterlage in einer der Nebennieren- (NN-) Venen vorgetäuscht werden.


Keywords: BlutabnahmeEndokrinologieNebennierenvenenkatheterSchema
 
 
Phäochromozytom
Abbildung 4: Algorithmus zur Diagnostik des Phäochromozytoms. *Besteht klinisch trotz eines biochemischen Ausschlusses weiter der dringende Verdacht, soll man Screening-Untersuchungen wiederholen, z. B. Durchführung der 24-h-Urinsammlung direkt im Anschluss an eine „Krise“. Grundsätzlich muss jeder eingesetzte Assay detailliert hinsichtlich Präanalytik, Normbereichen und Evaluation betrachtet werden. Z. B. ist für einen in Deutschland häufig benutzten RIA für Normetanephrin ein sensitiver oberer Normbereich von 126 pg/ml (Herstellerangabe: 200 pg/ml) publiziert [32]. Das hier vorgeschlagene Vorgehen ist eine Vereinfachung, welche nach Erfahrungen in der Praxis eine gute diagnostische Treffsicherheit liefert.


Keywords: DiagnostikDiagrammEndokrinologiePhäochromozytom
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung