Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Kafka A et al.  
Ein neues und (noch) sehr selten diagnostiziertes Krankheitsbild

Tumorboard 2014; 3 (2): 5-7

Volltext (PDF)    Abbildungen   


Abbildung
 
Hyper-IgG-Syndrom
Abbildung 1A-D: Es zeigen sich ein dichtes, Plasmazell-reiches, interstitielles Infiltrat (A, PAS) und eine interstitielle Fibrose und tubuläre Atrophie (B, SFOG). Die Glomerula sind unverändert. Die Plasmazellen entsprechen überwiegend der IgG4-Subklasse (C) und sind ultrastrukturell unauffällig (D, TEM).


Keywords: HistologieHyper-IgG-SyndromIgG4-SyndromOnkologie
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung