Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Skrabal F  
Autonomes Nervensystem und Barorezeptorenreflex als kardiovaskuläre Risikofaktoren

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2003; 7 (Sonderheft 1): 4-7

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Orthostase - Sympathikus - Kardiovaskuläre Parameter
Abbildung 1: Trendrecording von Herzrate, Beat to Beat-Blutdruck, Schlagvolumen, Herzminutenvolumen und Gefäßwiderstand bei einem gesunden Probanden vor und nach passiver Orthostase. Der Anstieg der Herzrate, der Abfall des Schlagvolumens und der Anstieg des Gefäßwiderstandes ist sichtbar (oberer Teil der Abb.). Im linken unteren Teil der Abbildung ist die Spektralanalyse von Herzratenintervall und Blutdruck zu sehen. Die Zeit ist auf der z-Achse aufgetragen. Der Anstieg des Sympathikotonus und Abfall des Vagotonus nach Orthostase ist klar erkennbar. Im rechten unteren Teil der Abbildung sind die Blutdruckepisoden aufgetragen, während welcher der Barorezeptor aktiv war. Daraus läßt sich eine mittlere BRRS (dicker Balken) ableiten. Wie ersichtlich, führt Orthostase (und jede andere sympathische Aktivierung) zu einer Dämpfung der BRRS.


Keywords: BarorezeptorreflexsensitivitätBeat-to-beat-BlutdruckDiagrammGefäßwiderstandHerzfrequenzHerzminutenvolumenHypertonieOrthostaseSchlagvolumenSpektralanalyse
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung