Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Finsterer J  
Genetische Heterogenität der familiären amyotrophen Lateralsklerose

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2004; 5 (1): 7-13

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Amyotrophe Lateralsklerose
Abbildung 1: Reaktionen, die zum Untergang von Motoneuronen bei ALS führen. Glutamat wirkt auf ionotropische (AMPA: alpha-Amino-3-Hydroxy- 5-Methyl-n-Isoxazol-Proprionsäure, NMDA: N-Methyl-D-Aspartat) und metabotropische (MTR) postsynaptische Glutamatrezeptoren. Glutamat wird extrazellulär (Ez) durch den "rat glial glutamate transporter" (GLT1) entfernt. Aktivierung von Glutamatrezeptoren führt zu Ca++-Einstrom (kompensiert durch Ca++-bindende Proteine [CBP] wie Parvalbumin und Calbinidin D28k). Ca++ aktiviert mehrere Enzyme, unter anderem Nitrit-Oxid-Synthase (NOS), wodurch Nitrit-Oxid (NO) gebildet wird. NO verbindet sich, katalysiert durch freies Kupfer (Cu), mit Superoxid (O2 – entsteht im mitochondrialen oxidativen Stoffwechsel) zu Peroxinitrit (ONOO–), welches einzelne Proteine nitrosyliert und damit schädigt. Freies Kupfer wird über "copper chaperone for SOD1" (CCS) in die Superoxid-Dismutase (SOD1) eingebaut, die Superoxid in Wasserstoffperoxid (H2O2) umwandelt, welches durch die Katalase selbst in H2O und O2 gespalten wird. Endstrecke der Schädigung sind die Neurofilamente, die durch Kupfer, Peroxinitrit, Hydroxyl-Radikale und "advanced glycation end products" (AGE) geschädigt werden. Iz = intrazellulär.


Keywords: amyotrophe LateralskleroseMotoneuronNeurologieSchema
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung