Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
 
Modulation der Blutfette durch körperliche Aktivität

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2004; 11 (10): 399-402

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Bewegung - Lipidstoffwechesel
Abbildung 1: Effekte von körperlicher Bewegung auf den Lipidstoffwechsel: Körperliche Aktivität bewirkt eine Reduktion der Feisetzung von freien Fettsäuren (FFS) aus dem Fettgewebe (1). Damit sinkt das Substratangebot an die Leber zur Produktion und Sekretion von VLDL (2). Die Lipolyse der Triglyzeride in den hepatischen VLDL wird durch LPL und in den IDL durch HL katalysiert. Diese Sequenz bildet reife LDL. Eine Steigerung der LPL-Aktivität durch körperliches Training beschleunigt den Abbau von VLDL und senkt damit den Triglyzeridspiegel (3). CETP bewirkt den Austausch von Triglyzeriden (TG) und Cholesterin (Chol.) zwischen VLDL und HDL bzw. LDL. Ein erniedrigter VLDL-Spiegel bedeutet ein geringeres Substratangebot und führt zusammen mit einer durch körperliche Bewegung erniedrigten CETP-Aktivität zu einem geringeren Triglyzerid-Cholesterin-Austausch (4, 5). Triglyzeride können nun nicht mehr aus HDL bzw. LDL hydrolysiert werden, was eine positive Beeinflussung der Partikelgröße bedeutet. Quelle: Vorarlberg Institute for Vascular Investigation and Treatment (VIVIT)


Keywords: BewegungKardiologieLipideLipidstoffwechselSchema
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung