Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Theres H et al.  
Neurostimulation bei refraktärer Angina pectoris

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2005; 12 (3-4): 37-41

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Neuromodulation - Indikation
Abbildung 1: Indikation zur Neuromodulation bei Patienten mit refraktärer Angina pectoris-Symptomatik


Keywords: KardiologieNeuromodulationSchema
 
 
Neurostimulation - Schmerz
Abbildung 2: Durchbrechen der Schmerzkette: Die Neurostimulation führt zu einer Reduktion der Schmerzsymptomatik und in der Folge zu einer Verminderung der Sympathikusaktivität mit konsekutiver Abnahme der Auftretenshäufigkeit myokardialer ischämischer Episoden.


Keywords: IschämieKardiologieNeurostimulationSchemaSchmerz
 
 
Angina pectoris - Schweregrad
Abbildung 3: Schweregrad der Angina pectoris vor und während Neurostimulation; Verlauf der Angina pectoris-Symptomatik, klassifiziert nach NYHA, bei 517 Patienten (mod. nach [35]).


Keywords: Angina pectorisDiagrammKardiologieNeurostimulation
 
 
Angina pectoris - Attacken
Abbildung 4: Häufigkeit der schweren Angina pectoris-Attacken bei Patienten vor und nach operativer Revaskularisierung sowie vor und nach Implantation eines Spinal Cord Systems im Rahmen der ESBY-Studie (nach Mannheimer); untersucht wurden hier Patienten mit einem hohen Risiko für eine operative Revaskularisierung (mod. nach [36]).


Keywords: Angina pectorisDiagrammESBY-StudieKardiologieRevaskularisation
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung