Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Zettinig G, Buchinger W  
Schilddrüsenerkrankungen

Schilddrüse - kurz und bündig

Volltext (PDF)    Abbildungen   


Abbildung
 
Struma diffusa
Abbildung 1: Struma diffusa: Bei zurückgebeugtem Hals ist die diffus vergrößerte Schilddrüse deutlich erkennbar.


Keywords: FotoSchilddrüseStruma diffusa
 
 
Gestörte Schilddrüsenmorphologie
Abbildung 2: Gestörte Schilddrüsenmorphologie im Ultraschall (Längsschnitte): oben: normale Echostruktur; Mitte: diffus echoarmes Grundmuster, vergrößerte Schilddrüse; unten: Herdbefund: scharf und regelmäßig begrenzter echoarmer Knoten mit kleinsten Kalkeinlagerungen kaudal.


Keywords: MorphologieSchilddrüseUltraschall
 
 
Struma nodosa
Abbildung 3a-f: Längsschnitt durch den rechten Schilddrüsenlappen bei einer Patientin mit Struma nodosa: Im mittleren Lappendrittel ein echonormaler, teilweise kleinzystischer, gut begrenzter Knoten mit deutlich sichtbarem Halo. Kaudal davon ein kleinerer, echoarmer Knoten. Das restliche Parenchym sonographisch unauffällig. Rechts: Korrespondierender dopplersonographischer Befund. Der Knoten zentral zeigt intranodulär keine Perfusionsauffälligkeiten, jedoch einen deutlich hypervaskularisierten Halo. Im Knoten kaudal findet sich intranodulär eine deutlich gesteigerte Perfusion.


Keywords: KnotenSchilddrüseSonographieStrumaSzintigraphie
 
 
Knotenstruma
Abbildung 4a-f: Beispiele verschiedener Befunde bei Patienten mit Knotenstruma: Zur Beurteilung der Knoten sind sowohl die Sonographie als auch die Szintigraphie unerlässlich. Patient 1: Der rechts gelegene sonographisch echoarme, solide Knoten kommt szintigraphisch „warm“ zur Ansicht (a, b). Patient 2: Der sonographisch größtenteils echogleiche Knoten hat einen echoarmen Randsaum (Halo) und ist teilweise zystisch degeneriert. Szintigraphisch kommt er „heiß“ zur Ansicht, im restlichen Schilddrüsenparenchym ist die Aktivitätsbelegung vermindert: Unifokale funktionelle Autonomie (c, d). Patient 3: Der sonographisch fast den gesamten rechten Lappen einnehmende Knoten zeigt einzelne echoärmere Anteile und ist ebenfalls zystisch degeneriert. Er stellt sich szintigraphisch „kalt“ dar (e, f).


Keywords: AutonomieSchilddrüseSzintigraphie
 
 
Schilddrüse - Szintigraphie
Abbildung 5a-b: Szintigraphische Befunde bei funktioneller Autonomie: a: Unifokale Autonomie; b: Multifokale Autonomie.


Keywords: SchilddrüseStruma nodosaSzintigraphie
 
 
Struma nodosa
Abbildung 6a-d: Aus einer euthyreoten Struma nodosa mit „warmen“ Knoten beidseits kaudal entwickelt sich 3 Jahre später eine multifokale Autonomie mit subklinisch hyperthyreoter Funktion.


Keywords: Morbus BasedowSchilddrüseSonographieStrumaSzintigraphie
 
 
Morbus Basedow
Abbildung 7: Befunde bei Morbus Basedow: Sonographie (a: Querschnitt, b: Längsschnitt): Echoarmes Grundmuster, in einer vergrößerten, geschwollenen Schilddrüse. c: Längsschnitt in der Dopplersonographie: Der gesamte Lappen ist deutlich hyperperfundiert („thyroid storm“). d: Szintigraphie: Homogen gesteigerte Anreicherung in einer vergrößerten Schilddrüse. Relativ dazu keine Hintergrunddarstellung. e: Die Patientin zeigt eine Struma und eine endokrine Orbitopathie mit Lidschwellung und -retraktion, sichtbarer Sklera zwischen Iris und Oberlid sowie ein Zurückbleiben der Oberlider beim Blick nach unten.


Keywords: Immunthyreoiditis HashimotoSchilddrüseSonographieSzintigraphie
 
 
Thyreoiditis
Abbildung 8a-f: Die Schilddrüsenfunktion bei Thyreoiditis – typischer Zeitverlauf: Anfangs besteht eine durch Zellzerfall bedingte passagere Hyperthyreose. Nach einer euthyreoten Phase kommt es meist zu einer therapiepflichtigen Hypothyreose. Unter Behandlung stellt sich wieder eine Euthyreose ein. Zusätzlich dazu der szintigraphische Uptake im Zeitverlauf, der in der initialen Hyperthyreose zur differentialdiagnostischen Abgrenzung einer Immunhyperthyreose Typ Morbus Basedow wichtig ist.


Keywords: Immunthyreoiditis HashimotoSchilddrüseSonogrammSonographieSzintigrammSzintigraphieThyreoiditis
 
 
Karzinom
Abbildung 9a-d: Typischer Befund einer chronischen Immunthyreoiditis Hashimoto mit herabgesetzter Echostruktur. a: Querschnitt, b: Rechter Lappen, Längsschnitt, c: Rechter Lappen, Längsschnitt mit Darstellung einer verminderten Durchblutung in der Dopplersonographie. d: In der Szintigraphie zeigt sich bei dieser Patientin eine herabgesetzte 99mTc-Anreicherung in der Schilddrüse mit relativ hoher Hintergrundaktivität.


Keywords: FeinnadelpunktionKarzinomKnotenSchilddrüseSonogrammSonographieSzintigrammSzintigraphieZytologie
 
 
Thyreoiditis
Abbildung 10a-h: Thyreoiditis: Vier verschiedene zugrundeliegende Erkrankungen, vier verschiedene typische Befundkonstellationen. Bei der hypertrophen Form der chronischen Immunthyreoiditis Hashimoto ist die Schilddrüse vergrößert und das gesamte Parenchym zeigt sonographisch eine herabgesetzte Echostruktur (a). Im Szintigramm inhomogene, fleckige Aktivitätsaufnahme (b). Bei der atrophischen Form der chronischen Immunthyreoiditis ist auch noch in fortgeschrittenen Stadien das typische echoarme Muster im Sonogramm erkennbar (c). Im korrespondierenden Szintigraphiebild ebenfalls inhomogene Anreicherung in der Schilddrüse (d). Im Gegensatz dazu ist bei der subakuten Thyreoiditis de Quervain die Echogrundstruktur des Schilddrüsenparenchyms regelrecht und mit unscharf und unregelmäßig begrenzten echoarmen Arealen durchsetzt (e). Im Szintigramm typischerweise nahezu fehlende Aktivitätsaufnahme in der Schilddrüse (f). Bei der Amiodaron-induzierten Thyreoiditis Typ 2 zeigt sich eine mäßig herabgesetzte Echostruktur (g) und im Szintigramm ebenfalls eine hochgradig verminderte Radionuklidaufnahme (h).


Keywords: SchilddrüseThyreoiditis
 
 
Karzinom
Abbildung 11a-d: Karzinom. a: Szintigraphie mit 99mTc: Hypofunktioneller Knoten im Bereich des rechten kranialen Schilddrüsenpols. b: Sonographie: Echoarmer Knoten in der kranialen Lappenhälfte (Längsschnitt). c: Ultraschallgezielte Feinnadelpunktion. d: Zytologie: Papilläre kerndichte Zellgruppen mit Kerneinschlüssen (papilläres Karzinom).


Keywords: KarzinomOnkologieSchilddrüse
 
 
Karzinom
Abbildung 12a-b: Karzinom. a: Querschnitt durch den linken Schilddrüsenlappen. b: Der unscharf begrenzte echoarme Knoten zeigt dopplersonographisch eine deutlich gesteigerte Perfusion. Histologischer Befund: Medulläres Schilddrüsenkarzinom.


Keywords: KarzinomOnkologieSchilddrüse
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung