Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Maus S, Keller F  
Pharmakotherapie bei niereninsuffizienten Patienten und unter Dialysebehandlung

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2011; 4 (1): 26-29

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
Nierenfunktion
Abbildung 1: Arzneimittelelimination und Nierenfunktion. Erstellt nach Daten aus [9]. Die Arzneimittel-Clearance hängt linear von der Nierenfunktion ab. Die Dosis beispielsweise von Ampicillin muss proportional zur Clearance an die Nierenfunktion angepasst werden.


Keywords: DiagrammDosisEndokrinologieNiere
 
 
Niere
Abbildung 2: Dosisanpassung von Ampicillin bei Niereninsuffizienz. Die Kunin-Regel mit Halbierung der Startdosis [10] führt zu höheren Talspiegeln, aber häufigeren Spitzenspiegeln im Vergleich zur Dettli-Regel mit Verlängerung des Dosierungsintervalls. Erstellt nach Daten aus [9].


Keywords: AmpicillinDiagrammDosisEndokrinologieNiere
 
 
Niere
Abbildung 3: Dosisanpassung von Ciprofloxacin. Mod. nach [12]. Wenn sich bei Niereninsuffizienz die Halbwertszeit von 4 auf 8 Stunden verdoppelt, ist es besser, nicht die Dosis zu halbieren, sondern das Intervall zu verdoppeln. Mit der halbierten Dosis (250 mg/12 h) dauert es 168 Stunden, bis E. coli eliminiert ist (oben), bei Verdopplung des Intervalls (500 mg/24 h) wird der Keim schon nach 96 Stunden eliminiert, wie bei normaler Nierenfunktion (unten).


Keywords: CiprofloxacinDiagrammDosisEndokrinologieNiere
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung