Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Beran E, Reiter G, Mächler H, Reiter U, Rienmüller R
Das MR-Flussbild am Beispiel eines poststenotischen Aortenaneurysmas - ein Fallbericht
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2008; 15 (7-8): 251-252

Volltext (PDF)    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: MR-Flussbild Abb. 2: MR-Bild Abb. 3: CT-Bild
Abbildung 1: MR-Flussbild
Das präoperative MR-Flussbild zeigt eine hohe Strömungsgeschwindigkeit (rot) innerhalb und nach der Stenose, die auf die laterale Wand des aneurysmatischen Sackes gerichtet ist. Dies legt nahe, dass das Rupturrisiko nicht nur von der Größe des aneurysmatischen Sackes bestimmt wird, sondern vor allem durch die Richtung des Jets und die dadurch erhöhte Wandspannung auf die unmittelbar poststenotische Aortenwand. Die gewählte Aufnahmetechnik liefert somit zusätzliche operationsrelevante Informationen.
 
MR-Flussbild
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: MR-Flussbild
Das präoperative MR-Flussbild zeigt eine hohe Strömungsgeschwindigkeit (rot) innerhalb und nach der Stenose, die auf die laterale Wand des aneurysmatischen Sackes gerichtet ist. Dies legt nahe, dass das Rupturrisiko nicht nur von der Größe des aneurysmatischen Sackes bestimmt wird, sondern vor allem durch die Richtung des Jets und die dadurch erhöhte Wandspannung auf die unmittelbar poststenotische Aortenwand. Die gewählte Aufnahmetechnik liefert somit zusätzliche operationsrelevante Informationen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung