Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Betschart C, Scheiner D, Fink D, Perucchini D
Konservative Therapie von Harninkontinenz, Drangsymptomen und Genitaldeszensus
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2008; 15 (3) (Ausgabe für Österreich): 23-30
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2008; 15 (3) (Ausgabe für Schweiz): 12-20

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1: OAB Abb. 2: Miktionskalender Aktuelles Bild - Abb. 3: Urodynamische Untersuchung
Abbildung 3: Urodynamische Untersuchung
Die urodynamische Untersuchung kann die Therapiewahl beeinflussen: a) Zystometrie mit phasischen Detrusorkontraktionen. Phasische Detrusorkontraktionen während der Füllzystometrie bestätigen eine motorische Dranginkontinenz und sprechen in der Regel gut auf eine anticholinerge Therapie an. Patientinnen mit sensorischer Dranginkontinenz, wo in der urodynamischen Untersuchung keine Detrusorkontraktionen auftreten, zeigen vor allem gute Erfolge mit Blasentraining und Verhaltenstherapie und sprechen weniger auf Anticholinergika an. b) Zystometrie mit einer terminalen Detrusorkontraktion. Patientinnen mit terminaler Detrusorkontraktion profitieren vor allem von der "Miktion nach der Uhr“, wo die Toilette vor dem imperativen Harndrang aufgesucht wird. Anticholinergika würden das Miktionsintervall verlängern resp. die Blasenkapazität erhöhen, womit das Problem zeitlich etwas hinausgezögert, nicht aber behoben wird. Die "Miktion nach der Uhr" richtet sich nach dem kürzesten Miktionsintervall im Miktionskalender.
 
Urodynamische Untersuchung
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 3: Urodynamische Untersuchung
Die urodynamische Untersuchung kann die Therapiewahl beeinflussen: a) Zystometrie mit phasischen Detrusorkontraktionen. Phasische Detrusorkontraktionen während der Füllzystometrie bestätigen eine motorische Dranginkontinenz und sprechen in der Regel gut auf eine anticholinerge Therapie an. Patientinnen mit sensorischer Dranginkontinenz, wo in der urodynamischen Untersuchung keine Detrusorkontraktionen auftreten, zeigen vor allem gute Erfolge mit Blasentraining und Verhaltenstherapie und sprechen weniger auf Anticholinergika an. b) Zystometrie mit einer terminalen Detrusorkontraktion. Patientinnen mit terminaler Detrusorkontraktion profitieren vor allem von der "Miktion nach der Uhr“, wo die Toilette vor dem imperativen Harndrang aufgesucht wird. Anticholinergika würden das Miktionsintervall verlängern resp. die Blasenkapazität erhöhen, womit das Problem zeitlich etwas hinausgezögert, nicht aber behoben wird. Die "Miktion nach der Uhr" richtet sich nach dem kürzesten Miktionsintervall im Miktionskalender.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung