Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Weber T
Stellenwert der Kipptischuntersuchung in der Synkopenabklärung
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (11): 473-480

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Synkopen - Ursachen Aktuelles Bild - Abb. 2a-b: Kipptisch - Untersuchung Abb. 3: Kipptisch - Untersuchung Abb. 4: Kipptisch - Untersuchung Abb. 5: Kipptisch - Untersuchung
Abbildung 2a-b: Kipptisch - Untersuchung
Kardioinhibitorische Synkope: a) Trendanalyse. Zwischen Aufkippen und Auftreten der Synkope liegen ca. 20 Minuten; b: 2 EKG-Ableitungen zum Zeitpunkt der Synkope: Asystolie für ca. 6 Sekunden. Die Therapie bestand in der Implantation eines DDD-Schrittmachers (möglich wäre auch DDI gewesen) mit spezieller Programmierung (Grundfrequenz 50/min, Hysteresefrequenz 40/min, Interventionsfrequenz 120/min für die Dauer von 2 Minuten).
 
Kipptisch - Untersuchung
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2a-b: Kipptisch - Untersuchung
Kardioinhibitorische Synkope: a) Trendanalyse. Zwischen Aufkippen und Auftreten der Synkope liegen ca. 20 Minuten; b: 2 EKG-Ableitungen zum Zeitpunkt der Synkope: Asystolie für ca. 6 Sekunden. Die Therapie bestand in der Implantation eines DDD-Schrittmachers (möglich wäre auch DDI gewesen) mit spezieller Programmierung (Grundfrequenz 50/min, Hysteresefrequenz 40/min, Interventionsfrequenz 120/min für die Dauer von 2 Minuten).
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung