Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Montag M, Schwarz C, Köster M, van der Ven K, van der Ven H
IMSI (intracytoplasmic morphologically selected sperm injection): Therapieoptimierung bei ausgeprägter Störung der Spermatogene?
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2009; 6 (4): 153-155

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Vakuolen
Abbildung 1: Vakuolen
Darstellung von Vakuolen im Spermienkopf an einem gut justierten Standard-ICSI-Mikroskop (Leica DMIRB), ausgestattet mit einem 40× Hofmann-Kontrast-Objektiv (A) und an einem ICSI-Mikroskop (Nikon TE2000), ausgestattet mit einem 60× Differenziellen Interferenz-Kontrast-Objektiv (B) mit hoher numerischer Aperatur und Bildbearbeitung (CytoScreen, Octax). Die Pfeile weisen auf Vakuolen im Spermienkopf hin, deren Präsenz auch an dem Standard-ICSI-Mikroskop bereits gut erkannt werden kann. Zur Vergleichbarkeit wurden beide Abbildungen auf die gleiche Endvergrößerung eingestellt.
 
Vakuolen
Abbildung 1: Vakuolen
Darstellung von Vakuolen im Spermienkopf an einem gut justierten Standard-ICSI-Mikroskop (Leica DMIRB), ausgestattet mit einem 40× Hofmann-Kontrast-Objektiv (A) und an einem ICSI-Mikroskop (Nikon TE2000), ausgestattet mit einem 60× Differenziellen Interferenz-Kontrast-Objektiv (B) mit hoher numerischer Aperatur und Bildbearbeitung (CytoScreen, Octax). Die Pfeile weisen auf Vakuolen im Spermienkopf hin, deren Präsenz auch an dem Standard-ICSI-Mikroskop bereits gut erkannt werden kann. Zur Vergleichbarkeit wurden beide Abbildungen auf die gleiche Endvergrößerung eingestellt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung