Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Kombinierte Blockade von RAS und SNS bei Hypertonietherapie (27 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 15: Das Geschehen an der Schnittstelle von sympathischem Neuron und Blutgefäß Abb. 16: Blutdruckregulation durch das SNS Abb. 17: Wechselwirkungen zwischen RAS und SNS Aktuelles Bild - Abb. 18: Blockade prä- und postsynaptischer AT1-Rezeptoren durch AT1-Blocker Abb. 19: Eprosartan versus Enalapril bei schwerer Hypertonie – Blutdrucksenkung Abb. 20: Eprosartan versus Enalapril bei schwerer Hypertonie – Responder-Rate Abb. 21: Patienten > 65 Jahre – Verträglichkeit Eprosartan vs. Enalapril – unerwünschte Ereignisse (>= 2 %) Zum letzten Bild
Abbildung 18: Blockade prä- und postsynaptischer AT1-Rezeptoren durch AT1-Blocker
In Experimenten an Ratten konnte nachgewiesen werden, dass AT1-Blocker unterschiedlich stark auf prä- und postsynaptische AT1-Rezeptoren wirken. Die postsynaptischen AT1-Rezeptoren sind der primäre Angriffspunkt der AT1-Blocker in den Gefäßen; hier wirkt Angiotensin II direkt vasokonstriktorisch. Die präsynaptischen AT1-Rezeptoren an den Synapsen des sympathischen Nervensystems bewirken eine verstärkte Ausschüttung von Noradrenalin, das ebenfalls vasokonstriktorisch wirkt. Grundsätzlich ist für die Blockade der postsynaptischen AT1-Rezeptoren eine geringere Dosierung notwendig als für die Blockade der präsynaptischen Rezeptoren. Dies beruht möglicherweise auf unterschiedliche Rezeptor-Subtypen mit verschiedenen Affinitäten zu den AT1-Rezeptorblockern. Eprosartan benötigte im Vergleich zu den anderen AT1-Blockern die geringsten Dosierungen für die Blockade der präsynaptischen AT1-Rezeptoren. Betrachtet man das Verhältnis der für die präsynaptische Hemmung notwendigen Substanzmenge mit der für die Hemmung der postsynaptischen Rezeptoren notwendigen, erweist sich einzig Eprosartan als in gleichen Dosierungen wirksam, während die ebenfalls untersuchten AT1-Blocker Candesartan, Valsartan und Losartan nur in deutlich höheren Konzentrationen ihre Wirkung an den präsynaptischen Rezeptoren entfalten. Bald J C, Mathy M J , Pfaffendorf M et al. Inhibition of facilitation of sympathetic neurotransmission and angiotensin II-induced pressor effects in the pithed rat: Comparision between Valsartan, Candesartan, Eprosartan and Embusartan. J Hypertens 2001; 19:2241-2250
 
Blockade prä- und postsynaptischer AT1-Rezeptoren durch AT1-Blocker
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 18: Blockade prä- und postsynaptischer AT1-Rezeptoren durch AT1-Blocker
In Experimenten an Ratten konnte nachgewiesen werden, dass AT1-Blocker unterschiedlich stark auf prä- und postsynaptische AT1-Rezeptoren wirken. Die postsynaptischen AT1-Rezeptoren sind der primäre Angriffspunkt der AT1-Blocker in den Gefäßen; hier wirkt Angiotensin II direkt vasokonstriktorisch. Die präsynaptischen AT1-Rezeptoren an den Synapsen des sympathischen Nervensystems bewirken eine verstärkte Ausschüttung von Noradrenalin, das ebenfalls vasokonstriktorisch wirkt. Grundsätzlich ist für die Blockade der postsynaptischen AT1-Rezeptoren eine geringere Dosierung notwendig als für die Blockade der präsynaptischen Rezeptoren. Dies beruht möglicherweise auf unterschiedliche Rezeptor-Subtypen mit verschiedenen Affinitäten zu den AT1-Rezeptorblockern. Eprosartan benötigte im Vergleich zu den anderen AT1-Blockern die geringsten Dosierungen für die Blockade der präsynaptischen AT1-Rezeptoren. Betrachtet man das Verhältnis der für die präsynaptische Hemmung notwendigen Substanzmenge mit der für die Hemmung der postsynaptischen Rezeptoren notwendigen, erweist sich einzig Eprosartan als in gleichen Dosierungen wirksam, während die ebenfalls untersuchten AT1-Blocker Candesartan, Valsartan und Losartan nur in deutlich höheren Konzentrationen ihre Wirkung an den präsynaptischen Rezeptoren entfalten. Bald J C, Mathy M J , Pfaffendorf M et al. Inhibition of facilitation of sympathetic neurotransmission and angiotensin II-induced pressor effects in the pithed rat: Comparision between Valsartan, Candesartan, Eprosartan and Embusartan. J Hypertens 2001; 19:2241-2250
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung