Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Arterielle Hypertonie und Schlaganfall (15 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Abb. 0: FÜR ÖSTERREICH: Weitere Informationen: Solvay Pharma GesmbH, Donaustraße 106, 3400 Klosterneuburg, Tel.: 02243/25 620-0 Abb. 1: Anteil ausgewählter Todesursachen 2001– Deutschland Aktuelles Bild - Abb. 2: Blutdruck und Alter Abb. 3: Hypertonie – Subtypenverteilung Abb. 4: ISH als Risikofaktor im Alter Abb. 5: Isolierte systolische Hypertonie – Entstehung Abb. 6: Schlaganfall-Mortalität Zum letzten Bild
Abbildung 2: Blutdruck und Alter
Die durchschnittlichen Blutdruckwerte in der Bevölkerung steigen mit zunehmendem Lebensalter kontinuierlich an. Während der diastolische Blutdruckwert zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr ein Plateau erreicht und danach sogar wieder abfällt, erhöhen sich die durchschnittlichen systolischen Blutdruckwerte kontinuierlich bis ins hohe Alter. Dadurch nimmt die Pulsamplitude, die Differenz zwischen systolischem und diastolischem Blutdruckwert, weiter zu. Eine große Pulsamplitude ist ein hochsignifikanter Prädiktor für kardiovaskuläre Ereignisse. Insbesondere bei älteren Patienten ist der systolische Blutdruckwert der entscheidende Prädiktor für kardiovaskuläre Ereignisse. Die ausschließliche Beachtung des diastolischen Blutdruckwertes kann zu einer massiven Unterschätzung des kardiovaskulären Risikos führen, wenn dieser im Normbereich liegt, während der systolische Blutdruck pathologisch erhöht ist. Löwel H, Buch K, Meisinger C et al.: Koronarpatient im Alter – epidemiologische Sicht. Herzmedizin 2001; 18: 110-119
 
Blutdruck und Alter
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: Blutdruck und Alter
Die durchschnittlichen Blutdruckwerte in der Bevölkerung steigen mit zunehmendem Lebensalter kontinuierlich an. Während der diastolische Blutdruckwert zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr ein Plateau erreicht und danach sogar wieder abfällt, erhöhen sich die durchschnittlichen systolischen Blutdruckwerte kontinuierlich bis ins hohe Alter. Dadurch nimmt die Pulsamplitude, die Differenz zwischen systolischem und diastolischem Blutdruckwert, weiter zu. Eine große Pulsamplitude ist ein hochsignifikanter Prädiktor für kardiovaskuläre Ereignisse. Insbesondere bei älteren Patienten ist der systolische Blutdruckwert der entscheidende Prädiktor für kardiovaskuläre Ereignisse. Die ausschließliche Beachtung des diastolischen Blutdruckwertes kann zu einer massiven Unterschätzung des kardiovaskulären Risikos führen, wenn dieser im Normbereich liegt, während der systolische Blutdruck pathologisch erhöht ist. Löwel H, Buch K, Meisinger C et al.: Koronarpatient im Alter – epidemiologische Sicht. Herzmedizin 2001; 18: 110-119
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung