Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Medikamentöse Prävention des plötzlichen Herztodes (21 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 13: Herzfrequenz-Variabilität post-MI Abb. 14: Omega-3-Fettsäuren erhöhen die Herzfrequenz-Variabilität Abb. 15: Plötzlicher Herztod – Sekundärprävention - Einfluss verschiedener Therapeutika auf Gesamtmortalität und Plötzlichen Herztod bei Post-MI-Patienten Aktuelles Bild - Abb. 16: GISSI-P – Ergebnisse Primäre Endpunkte Abb. 17: GISSI-P – Reduktion des Plötzlichen Herztodes Abb. 18: Plötzlicher Herztod – Medikamentöse Prävention - Prävention des Plötzlichen Herztodes während und nach Myokardinfarkt Abb. 19: Omacor(R)– Indikation Zum letzten Bild
Abbildung 16: GISSI-P – Ergebnisse Primäre Endpunkte
Die Datenanalyse beruhte auf dem intention to treat-Ansatz und erfolgte entsprechend dem Studienprotokoll durch eine mehrfaktorielle Varianzanalyse, die den Vergleich aller Studienarme ermöglichte. Die zusätzlich durchgeführte einfaktorielle Varianzanalyse ergab keine Unterschiede hinsichtlich der beobachteten Signifikanzniveaus. Für die multivariate Analyse wurden folgende Hintergrundvariablen (Confounder) berücksichtigt: Alter, Geschlecht, linksventrikuläre Dysfunktion, elektrische Instabilität, Angina pectoris, erhöhte Herzfrequenz und kardiovaskuläre Risikofaktoren. Während die Behandlung mit Vitamin E keine signifikante Risikoreduktion im Vergleich zur Kontrolle ergab, konnten beide primären Endpunkte durch Omega-3-Fettsäuren signifikant reduziert werden. Marchioli R: Treatment with n-3-polyunsaturated fatty acids after myocardial infarction: results of the GISSI-Prevenzione Trial. Eur Heart J Suppl 2001; 3 (Suppl D): D85-D97   Marchioli R, Barzi F, Bomba E et al.: Early protection against sudden death by n-3-polyunsaturated fatty acids after myocardial infarction – Time-course analysis of the results of the Gruppo Italiano per lo Studio della Sopravvivenza nell’Infarto Miocardico (GISSI)-Prevenzione. Circulation 2002; 105: 1897 - 1903
 
GISSI-P – Ergebnisse Primäre Endpunkte
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 16: GISSI-P – Ergebnisse Primäre Endpunkte
Die Datenanalyse beruhte auf dem intention to treat-Ansatz und erfolgte entsprechend dem Studienprotokoll durch eine mehrfaktorielle Varianzanalyse, die den Vergleich aller Studienarme ermöglichte. Die zusätzlich durchgeführte einfaktorielle Varianzanalyse ergab keine Unterschiede hinsichtlich der beobachteten Signifikanzniveaus. Für die multivariate Analyse wurden folgende Hintergrundvariablen (Confounder) berücksichtigt: Alter, Geschlecht, linksventrikuläre Dysfunktion, elektrische Instabilität, Angina pectoris, erhöhte Herzfrequenz und kardiovaskuläre Risikofaktoren. Während die Behandlung mit Vitamin E keine signifikante Risikoreduktion im Vergleich zur Kontrolle ergab, konnten beide primären Endpunkte durch Omega-3-Fettsäuren signifikant reduziert werden. Marchioli R: Treatment with n-3-polyunsaturated fatty acids after myocardial infarction: results of the GISSI-Prevenzione Trial. Eur Heart J Suppl 2001; 3 (Suppl D): D85-D97   Marchioli R, Barzi F, Bomba E et al.: Early protection against sudden death by n-3-polyunsaturated fatty acids after myocardial infarction – Time-course analysis of the results of the Gruppo Italiano per lo Studio della Sopravvivenza nell’Infarto Miocardico (GISSI)-Prevenzione. Circulation 2002; 105: 1897 - 1903
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung