Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Mokry M, Stammberger H, Braun H, Clarici G, Gellner V, Kurschel-Lackner S
Erweiterter endoskopisch endonasaler transsphenoidaler Zugang zu nicht-adenomatösen Läsionen der Schädelbasis
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (2): 64-69

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Sinus sphenoidalis Abb. 2a-d: Meningeom - Olfaktoriusrinne Abb. 3: Aktionsradius - Schädelbasis
Abbildung 1: Sinus sphenoidalis
Intraoperativer Blick in den Sinus sphenoidalis: Der Sellaboden (SB) und der nach rostral angrenzende Anteil des Tuberculum sellae (TS) sowie der hintere Anteil des Planum sphenoidale (PS) wurden trepaniert und geben den Blick auf die Dura frei (Zugang zu einem intra- und suprasellär gelegenen Kraniopharyngeom). Die anatomischen Landmarken sind deutlich erkennbar: die Nervi optici (NO), die Recessus opticocarotici (ROC), die aszendierende Arteria carotis interna (ACI), links im Bild (ca. 7 Uhr) der gegen die Sella gerichtete Sauger
 
Sinus sphenoidalis
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Sinus sphenoidalis
Intraoperativer Blick in den Sinus sphenoidalis: Der Sellaboden (SB) und der nach rostral angrenzende Anteil des Tuberculum sellae (TS) sowie der hintere Anteil des Planum sphenoidale (PS) wurden trepaniert und geben den Blick auf die Dura frei (Zugang zu einem intra- und suprasellär gelegenen Kraniopharyngeom). Die anatomischen Landmarken sind deutlich erkennbar: die Nervi optici (NO), die Recessus opticocarotici (ROC), die aszendierende Arteria carotis interna (ACI), links im Bild (ca. 7 Uhr) der gegen die Sella gerichtete Sauger
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung