Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Eprosartan (65 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Abb. 0: FÜR ÖSTERREICH: Weitere Informationen: Solvay Pharma GesmbH, Donaustraße 106, 3400 Klosterneuburg, Tel.: 02243/25 620-0 Aktuelles Bild - Abb. 1: Pharmakologie der AT1-Blocker (1/2) Abb. 2: Pharmakologie der AT1-Blocker (2/2) Abb. 3: Blockade des AT1-Rezeptors durch Eprosartan Abb. 4: AT1-Blocker – kompetitiver und nicht-kompetitiver Antagonismus Abb. 5: Bioverfügbarkeit und Exkretion von Eprosartan Abb. 6: Eprosartan – Pharmakologie Zum letzten Bild
Abbildung 1: Pharmakologie der AT1-Blocker (1/2)
Eprosartan muss im Gegensatz zu Losartan und Candesartan nicht zu einem aktiven Metaboliten verstoffwechselt werden. Es weist eine der höchsten Rezeptoraffinitäten aller AT1-Blocker auf. Da Nahrung die Resorption von Eprosartan nicht beeinflusst, ist eine compliancefördernde Medikamenteneinnahme zu den Essenszeiten problemlos möglich. Die maximale Konzentration des Wirkstoffes im Körper ist nach ein bis drei Stunden erreicht. Der volle therapeutische Effekt tritt zwei bis drei Wochen nach der Erstapplikation ein, daher ist Hypotonie zu Therapiebeginn äußerst selten zu beobachten. Kovacs SJ, Tenero DM, Martin DE et al.: Pharmacokinetics and protein binding of eprosartan in hemodialysis-dependent patients with end-stage renal disease. Pharmacotherapy 1999; 19 (5): 612–9   Brunner HR: The new angiotensin II receptor antagonist, irbesartan: pharmacokinetic and pharmacodynamic considerations. Am J Hypertens 1997; 10 (12 Pt 2): 311S–317S   Bottorff M, Tenero DM: Pharmacokinetics of eprosartan in healthy subjects, patients with hypertension, and special populations. Pharmacotherapy 1999; 19 (4 Pt 2): 73S–78S Warner G T, Jarvis B: Olmesartan Medoxomil. Drugs 200262: 1345 - 1353 Laeis P, Püchler K, Kirch W: The pharmacokinetic and metabolic profile of olmesartan medoxomil limits the risk of clinically relevant drug interaction. J Hypertens 2001, 19 (Suppl 1): S21 - S32
 
Pharmakologie der AT1-Blocker (1/2)
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 1: Pharmakologie der AT1-Blocker (1/2)
Eprosartan muss im Gegensatz zu Losartan und Candesartan nicht zu einem aktiven Metaboliten verstoffwechselt werden. Es weist eine der höchsten Rezeptoraffinitäten aller AT1-Blocker auf. Da Nahrung die Resorption von Eprosartan nicht beeinflusst, ist eine compliancefördernde Medikamenteneinnahme zu den Essenszeiten problemlos möglich. Die maximale Konzentration des Wirkstoffes im Körper ist nach ein bis drei Stunden erreicht. Der volle therapeutische Effekt tritt zwei bis drei Wochen nach der Erstapplikation ein, daher ist Hypotonie zu Therapiebeginn äußerst selten zu beobachten. Kovacs SJ, Tenero DM, Martin DE et al.: Pharmacokinetics and protein binding of eprosartan in hemodialysis-dependent patients with end-stage renal disease. Pharmacotherapy 1999; 19 (5): 612–9   Brunner HR: The new angiotensin II receptor antagonist, irbesartan: pharmacokinetic and pharmacodynamic considerations. Am J Hypertens 1997; 10 (12 Pt 2): 311S–317S   Bottorff M, Tenero DM: Pharmacokinetics of eprosartan in healthy subjects, patients with hypertension, and special populations. Pharmacotherapy 1999; 19 (4 Pt 2): 73S–78S Warner G T, Jarvis B: Olmesartan Medoxomil. Drugs 200262: 1345 - 1353 Laeis P, Püchler K, Kirch W: The pharmacokinetic and metabolic profile of olmesartan medoxomil limits the risk of clinically relevant drug interaction. J Hypertens 2001, 19 (Suppl 1): S21 - S32
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung