Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Eprosartan (65 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 10: Medikamentöse Wechselwirkungen Abb. 11: Cytochrom P450 Abb. 12: Hemmung der sympathikusgesteuerten Blutdrucksteigerung durch Eprosartan Aktuelles Bild - Abb. 13: Hemmung der sympathikusgesteuerten Blutdrucksteigerung durch AT1-Blocker Abb. 14: Hemmung der sympathikusgesteuerten Blutdrucksteigerung durch AT1-Blocker Abb. 15: Wirkweise von Eprosartan Abb. 16: Renaler Plasmafluss unter Eprosartan bei Gesunden Zum letzten Bild
Abbildung 13: Hemmung der sympathikusgesteuerten Blutdrucksteigerung durch AT1-Blocker
Der Einsatz der AT1-Blocker Losartan, Valsartan und Irbesartan zur Reduktion des sympathikusgesteuerten Blutdruckanstiegs im "Pithed Rat"“-Modell bewirkte keine signifikante Blutdrucksenkung im Vergleich zur Kontrollgruppe. Daraus lässt sich schließen, dass die biphenylischen AT1-Blocker in klinisch relevanten Konzentrationen keinen Einfluss auf den Sympathikotonus ausüben.   Ohlstein EH, Brooks DP, Feurstein GZ et al.: Inhibition of sympathetic outflow by the angiotensin II receptor antagonist, eprosartan, but not by losartan, valsartan or irbesartan: relationship to differences in prejunctional angiotensin II receptor blockade. Pharmacology 1997; 55:244–251
 
Hemmung der sympathikusgesteuerten Blutdrucksteigerung durch AT1-Blocker
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 13: Hemmung der sympathikusgesteuerten Blutdrucksteigerung durch AT1-Blocker
Der Einsatz der AT1-Blocker Losartan, Valsartan und Irbesartan zur Reduktion des sympathikusgesteuerten Blutdruckanstiegs im "Pithed Rat"“-Modell bewirkte keine signifikante Blutdrucksenkung im Vergleich zur Kontrollgruppe. Daraus lässt sich schließen, dass die biphenylischen AT1-Blocker in klinisch relevanten Konzentrationen keinen Einfluss auf den Sympathikotonus ausüben.   Ohlstein EH, Brooks DP, Feurstein GZ et al.: Inhibition of sympathetic outflow by the angiotensin II receptor antagonist, eprosartan, but not by losartan, valsartan or irbesartan: relationship to differences in prejunctional angiotensin II receptor blockade. Pharmacology 1997; 55:244–251
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung