Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Eprosartan (65 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 23: Hyperkalorische Nahrungsaufnahme und Hypertonie Abb. 24: Überlebensrate bei Schlaganfall-sensitiven Ratten mit Eprosartan Abb. 25: Eprosartan – Wirksamkeit bei 1 x täglicher Dosierung Aktuelles Bild - Abb. 26: Blutdrucksenkung durch Eprosartan Abb. 27: Eprosartan versus Enalapril Abb. 28: Eprosartan versus Losartan Abb. 29: Geschlechtsspezifische Wirksamkeit Zum letzten Bild
Abbildung 26: Blutdrucksenkung durch Eprosartan
Eprosartan (400 – 1200 mg) einmal täglich reduzierte in einer achtwöchigen, doppelblinden Studie bei 351 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Hypertonie (DPB > 95 < 145 mmHg) signifikant die systolischen Blutdruckwerte. Die diastolischen Blutdruckwerte wurden durch Eprosartan 600 und 1200 mg ebenfalls signifikant gesenkt. Die Responder-Rate (diastolischer Blutdruck < 90 mmHg oder < 100 mmHg bei Senkung um mindestens 10 mmHg) stieg kontinuierlich mit zunehmender Dosis an. Nebenwirkungen wurden unter Placebo und unter allen Dosierungen vergleichbar häufig beobachtet. Die volle antihypertensive Wirksamkeit von Eprosartan stellte sich meist in der zweiten Behandlungswoche ein.   Solvay, Studie 049: An 8-week, double-blind, parallel, dose range, multi-centre comparison of eprosartan 400, 600, 800 and 1200 mg o.d. with placebo in patients with essential hypertension.   Weber M.: Clinical efficacy of eprosartan. Pharmacotherapy 1999; 19 (4 Pt 2): 95S–101S
 
Blutdrucksenkung durch Eprosartan
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 26: Blutdrucksenkung durch Eprosartan
Eprosartan (400 – 1200 mg) einmal täglich reduzierte in einer achtwöchigen, doppelblinden Studie bei 351 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Hypertonie (DPB > 95 < 145 mmHg) signifikant die systolischen Blutdruckwerte. Die diastolischen Blutdruckwerte wurden durch Eprosartan 600 und 1200 mg ebenfalls signifikant gesenkt. Die Responder-Rate (diastolischer Blutdruck < 90 mmHg oder < 100 mmHg bei Senkung um mindestens 10 mmHg) stieg kontinuierlich mit zunehmender Dosis an. Nebenwirkungen wurden unter Placebo und unter allen Dosierungen vergleichbar häufig beobachtet. Die volle antihypertensive Wirksamkeit von Eprosartan stellte sich meist in der zweiten Behandlungswoche ein.   Solvay, Studie 049: An 8-week, double-blind, parallel, dose range, multi-centre comparison of eprosartan 400, 600, 800 and 1200 mg o.d. with placebo in patients with essential hypertension.   Weber M.: Clinical efficacy of eprosartan. Pharmacotherapy 1999; 19 (4 Pt 2): 95S–101S
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung