Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Eprosartan (65 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 25: Eprosartan – Wirksamkeit bei 1 x täglicher Dosierung Abb. 26: Blutdrucksenkung durch Eprosartan Abb. 27: Eprosartan versus Enalapril Aktuelles Bild - Abb. 28: Eprosartan versus Losartan Abb. 29: Geschlechtsspezifische Wirksamkeit Abb. 30: Wirksamkeit bei Patienten schwarzer Hautfarbe Abb. 31: Responder-Rate bei Hypertonikern schwarzer und weißer Hautfarbe Zum letzten Bild
Abbildung 28: Eprosartan versus Losartan
In einer Studie an 60 Patienten mit diastolischen Blutdruckwerten > 95 < 114 mmHg wurde die Wirkung von Eprosartan (600 mg, 1 x täglich) und Losartan (50 mg, 1 x täglich) untersucht. Primärer Endpunkt war die Änderung der renalen Ausscheidung von Harnsäure. Beide Antihypertensiva reduzierten signifikant die diastolischen und systolischen Blutdruckwerte. Die mittlere Abnahme des diastolischen Blutdruckwertes betrug 12,4 mmHg für Eprosartan und 9,6 mmHg für Losartan. Der systolische Blutdruckwert reduzierte sich um 12,7 mmHg unter Eprosartan und um 10,9 mmHg unter Losartan. Die Studie war nicht auf einen Nachweis unterschiedlicher antihypertensiver Wirksamkeit der beiden Antihypertensiva ausgelegt. Der Anteil der Responder (mit diastolischen Blutdruckwerten < 90 mmHg oder Abnahme um > 10 mmHg gegenüber Ausgangswert) lag bei 73,3 % mit Eprosartan gegenüber 53,3 % mit Losartan. Losartan erhöhte die renale Harnsäureexkretion, ohne den Harnsäure-Plasmaspiegel zu reduzieren. Eprosartan beeinflusste die Harnsäureexkretion nicht nennenswert. Puig J A, Mateos F, Buño A, et al.: Effect of eprosartan and losartan on uric acid metabolism in patients with essential hypertension. J Hypertens 1999; 17: 1033-1039
 
Eprosartan versus Losartan
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 28: Eprosartan versus Losartan
In einer Studie an 60 Patienten mit diastolischen Blutdruckwerten > 95 < 114 mmHg wurde die Wirkung von Eprosartan (600 mg, 1 x täglich) und Losartan (50 mg, 1 x täglich) untersucht. Primärer Endpunkt war die Änderung der renalen Ausscheidung von Harnsäure. Beide Antihypertensiva reduzierten signifikant die diastolischen und systolischen Blutdruckwerte. Die mittlere Abnahme des diastolischen Blutdruckwertes betrug 12,4 mmHg für Eprosartan und 9,6 mmHg für Losartan. Der systolische Blutdruckwert reduzierte sich um 12,7 mmHg unter Eprosartan und um 10,9 mmHg unter Losartan. Die Studie war nicht auf einen Nachweis unterschiedlicher antihypertensiver Wirksamkeit der beiden Antihypertensiva ausgelegt. Der Anteil der Responder (mit diastolischen Blutdruckwerten < 90 mmHg oder Abnahme um > 10 mmHg gegenüber Ausgangswert) lag bei 73,3 % mit Eprosartan gegenüber 53,3 % mit Losartan. Losartan erhöhte die renale Harnsäureexkretion, ohne den Harnsäure-Plasmaspiegel zu reduzieren. Eprosartan beeinflusste die Harnsäureexkretion nicht nennenswert. Puig J A, Mateos F, Buño A, et al.: Effect of eprosartan and losartan on uric acid metabolism in patients with essential hypertension. J Hypertens 1999; 17: 1033-1039
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung