Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Eprosartan (65 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 26: Blutdrucksenkung durch Eprosartan Abb. 27: Eprosartan versus Enalapril Abb. 28: Eprosartan versus Losartan Aktuelles Bild - Abb. 29: Geschlechtsspezifische Wirksamkeit Abb. 30: Wirksamkeit bei Patienten schwarzer Hautfarbe Abb. 31: Responder-Rate bei Hypertonikern schwarzer und weißer Hautfarbe Abb. 32: Wirksamkeit von Eprosartan bei Hypertonikern < 65 Jahren und >= 65 Jahren Zum letzten Bild
Abbildung 29: Geschlechtsspezifische Wirksamkeit
In einer Studie an 528 Hypertonikern (DBD > 95 mmHg < 114 mmHg) die Eprosartan (200 - 300 mg, 2 x täglich) oder Enalapril (5 - 20 mg, 1 x täglich) und bei Bedarf zusätzlich HCTZ (12,5 - 25 mg) erhielten, wurde die geschlechtsspezifische Blutdruckantwort untersucht. Die erzielte Blutdrucksenkung war bei Männern und Frauen nahezu identisch. Der diastolische Blutdruck wurde bei Männern um 13,1 mmHg und bei Frauen um 15,5 mmHg reduziert. Der systolische Blutdruck sank um 17,0 bzw. 16,8 mmHg. Auch der Anteil der Responder, deren diastolischer Blutdruckwert unter 90 mmHg oder um mindestens 10 mmHg reduziert wurde, war mit 81,9 % bei Männern und 81,6 % bei Frauen fast gleich.   Hedner T.: Management of hypertension: the advent of a new angiotensin II receptor antagonist. J Hypertens 1999; 17 (Suppl 2): S21–S25.
 
Geschlechtsspezifische Wirksamkeit
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 29: Geschlechtsspezifische Wirksamkeit
In einer Studie an 528 Hypertonikern (DBD > 95 mmHg < 114 mmHg) die Eprosartan (200 - 300 mg, 2 x täglich) oder Enalapril (5 - 20 mg, 1 x täglich) und bei Bedarf zusätzlich HCTZ (12,5 - 25 mg) erhielten, wurde die geschlechtsspezifische Blutdruckantwort untersucht. Die erzielte Blutdrucksenkung war bei Männern und Frauen nahezu identisch. Der diastolische Blutdruck wurde bei Männern um 13,1 mmHg und bei Frauen um 15,5 mmHg reduziert. Der systolische Blutdruck sank um 17,0 bzw. 16,8 mmHg. Auch der Anteil der Responder, deren diastolischer Blutdruckwert unter 90 mmHg oder um mindestens 10 mmHg reduziert wurde, war mit 81,9 % bei Männern und 81,6 % bei Frauen fast gleich.   Hedner T.: Management of hypertension: the advent of a new angiotensin II receptor antagonist. J Hypertens 1999; 17 (Suppl 2): S21–S25.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung