Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Eprosartan (65 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 31: Responder-Rate bei Hypertonikern schwarzer und weißer Hautfarbe Abb. 32: Wirksamkeit von Eprosartan bei Hypertonikern < 65 Jahren und >= 65 Jahren Abb. 33: Patienten > 65 Jahre – Blutdrucksenkung Aktuelles Bild - Abb. 34: Eprosartan versus Placebo – unerwünschte Ereignisse Abb. 35: Unerwünschte Nebenwirkungen unter Eprosartan ( >= 2 %) Abb. 36: Unerwünschte Ereignisse unter Eprosartan und Nifedipin Abb. 37: Unerwünschte Ereignisse ( > 3%): Eprosartan versus Enalapril (1/2) Zum letzten Bild
Abbildung 34: Eprosartan versus Placebo – unerwünschte Ereignisse
Das Nebenwirkungsprofil von Eprosartan schneidet selbst gegenüber Placebo positiv ab, wie die Daten aus sechs doppelblinden Studien an 1.554 Hypertonikern belegen. Die Gesamthäufigkeit unerwünschter Ereignisse war in den Eprosartan- und Placebogruppen nahezu identisch (54,4 % versus 52,8 %). Der Anteil schwerer UE und von Therapieabbrüchen aufgrund von UE war in der Placebo-Gruppe sogar höher als in der Eprosartan-Gruppe. Dies zeigt eindrücklich, dass Eprosartan wie auch die übrigen Vertreter der AT1-Blocker ein pharmakologisches Paradoxum ist, denn es wirkt nahezu ohne Nebenwirkungen.   Solvay, Studien 010, 011, 013, 017, 045, 049
 
Eprosartan versus Placebo – unerwünschte Ereignisse
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 34: Eprosartan versus Placebo – unerwünschte Ereignisse
Das Nebenwirkungsprofil von Eprosartan schneidet selbst gegenüber Placebo positiv ab, wie die Daten aus sechs doppelblinden Studien an 1.554 Hypertonikern belegen. Die Gesamthäufigkeit unerwünschter Ereignisse war in den Eprosartan- und Placebogruppen nahezu identisch (54,4 % versus 52,8 %). Der Anteil schwerer UE und von Therapieabbrüchen aufgrund von UE war in der Placebo-Gruppe sogar höher als in der Eprosartan-Gruppe. Dies zeigt eindrücklich, dass Eprosartan wie auch die übrigen Vertreter der AT1-Blocker ein pharmakologisches Paradoxum ist, denn es wirkt nahezu ohne Nebenwirkungen.   Solvay, Studien 010, 011, 013, 017, 045, 049
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung