Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma aus dem Jahr 2003
Eprosartan (65 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 44: Eprosartan – Wirkweise Abb. 45: Eprosartan und HCTZ – Wirksamkeit Abb. 46: Eprosartan und HCTZ – unerwünschte Ereignisse Aktuelles Bild - Abb. 47: Langzeitsicherheit mit Eprosartan und HCTZ Abb. 48: Zusammenfassung der Studien mit Eprosartan und HCTZ Abb. 49: Angiotensin II-Rezeptoren Abb. 50: Hypertonierisiko in Abhängigkeit vom Körpergewicht Zum letzten Bild
Abbildung 47: Langzeitsicherheit mit Eprosartan und HCTZ
In einer offenen, multizentrischen Studie an 706 Hypertonikern mit leichter bis mittelschwerer Hypertonie (diastolischer Blutdruckwert > 95 < 114 mmHg) wurde die Häufigkeit unerwünschter Nebenwirkungen unter Eprosartan-Monotherapie und in Kombination mit Hydrochlorothiazid (HCTZ) untersucht. Während unter Monotherapie (400 – 800 mg, 1 x täglich) eine nicht dosisabhängige und sehr niedrige Inzidenz von Nebenwirkungen beobachtet wurde, war sie bei Kombinationstherapie mit HCTZ (12,5 bzw. 25 mg, 1 x täglich) erkennbar erhöht. Insbesondere bei Kombination von Eprosartan mit 25 mg HCTZ war die Nebenwirkungsrate gegenüber der Monotherapie um etwa ein Drittel erhöht. Die Häufigkeit unerwünschter Ereignisse, die von den Studienärzten als in Zusammenhang mit der Medikation stehend betrachtet wurde, war mit allen Therapieregimen ähnlich und lag maximal bei 1,7 %. Unerwünschte Ereignisse, die charakteristisch für andere Antihypertensiva-Klassen sind, wie Hypotonie, Flushing, Schlaflosigkeit oder trockener Husten, wurden in der Studie bei weniger als 1 % der Patienten beobachtet. Levine B: Eprosartan provides safe and effective long-term maintenance of blood pressure control in patients with mild to moderate essential hypertension. Cur Med Res Opin 2001; 17: 8-17
 
Langzeitsicherheit mit Eprosartan und HCTZ
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 47: Langzeitsicherheit mit Eprosartan und HCTZ
In einer offenen, multizentrischen Studie an 706 Hypertonikern mit leichter bis mittelschwerer Hypertonie (diastolischer Blutdruckwert > 95 < 114 mmHg) wurde die Häufigkeit unerwünschter Nebenwirkungen unter Eprosartan-Monotherapie und in Kombination mit Hydrochlorothiazid (HCTZ) untersucht. Während unter Monotherapie (400 – 800 mg, 1 x täglich) eine nicht dosisabhängige und sehr niedrige Inzidenz von Nebenwirkungen beobachtet wurde, war sie bei Kombinationstherapie mit HCTZ (12,5 bzw. 25 mg, 1 x täglich) erkennbar erhöht. Insbesondere bei Kombination von Eprosartan mit 25 mg HCTZ war die Nebenwirkungsrate gegenüber der Monotherapie um etwa ein Drittel erhöht. Die Häufigkeit unerwünschter Ereignisse, die von den Studienärzten als in Zusammenhang mit der Medikation stehend betrachtet wurde, war mit allen Therapieregimen ähnlich und lag maximal bei 1,7 %. Unerwünschte Ereignisse, die charakteristisch für andere Antihypertensiva-Klassen sind, wie Hypotonie, Flushing, Schlaflosigkeit oder trockener Husten, wurden in der Studie bei weniger als 1 % der Patienten beobachtet. Levine B: Eprosartan provides safe and effective long-term maintenance of blood pressure control in patients with mild to moderate essential hypertension. Cur Med Res Opin 2001; 17: 8-17
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung