Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Strupp M
Diagnostik und Therapie vestibulärer Störungen
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (3): 54-62

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1a-c: VOR Aktuelles Bild - Abb. 2: BPPV Abb. 3: Eimertest Abb. 41-4: BPPV
Abbildung 2: BPPV
Lagerungsmanöver zur Diagnose eines benignen peripheren paroxysmalen Lagerungsschwindels (BPPV) für einen BPPV ausgehend von einem posterioren Bogengang. Bei dem sitzenden Patienten wird zunächst der Kopf um 45° zu einer Seite gedreht und der Patient anschließend schnell auf den Rücken gelegt, dabei sollte der Kopf hyperextendiert sein. Liegt ein BPPV z. B. des linken hinteren Bogengangs vor, so wird durch dieses Manöver ein mit Latenz einsetzender Crescendo-Decrescendo-artiger Nystagmus ausgelöst, der aus Sicht des Patienten entgegengesetzt dem Uhrzeigersinn zum linken Ohr und zur Stirn schlägt und der seine Richtung beim Aufrichten des Patienten in die sitzende Position wechselt.
 
BPPV
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: BPPV
Lagerungsmanöver zur Diagnose eines benignen peripheren paroxysmalen Lagerungsschwindels (BPPV) für einen BPPV ausgehend von einem posterioren Bogengang. Bei dem sitzenden Patienten wird zunächst der Kopf um 45° zu einer Seite gedreht und der Patient anschließend schnell auf den Rücken gelegt, dabei sollte der Kopf hyperextendiert sein. Liegt ein BPPV z. B. des linken hinteren Bogengangs vor, so wird durch dieses Manöver ein mit Latenz einsetzender Crescendo-Decrescendo-artiger Nystagmus ausgelöst, der aus Sicht des Patienten entgegengesetzt dem Uhrzeigersinn zum linken Ohr und zur Stirn schlägt und der seine Richtung beim Aufrichten des Patienten in die sitzende Position wechselt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung