Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Strupp M
Diagnostik und Therapie vestibulärer Störungen
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (3): 54-62

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1a-c: VOR Abb. 2: BPPV Aktuelles Bild - Abb. 3: Eimertest Abb. 41-4: BPPV
Abbildung 3: Eimertest
Eimertest zur Bestimmung der subjektiven visuellen Vertikalen (SVV). Der Eimer sollte in variabler Folge insgesamt 10× etwas nach rechts und etwas nach links verdreht werden und der Patient sollte den Strich jeweils senkrecht einstellen. Dieser einfache und klinisch leicht einsetzbare Eimertest ist ebenso sensitiv und reliabel wie die Bestimmung der SVV mit einer apparativen Vorrichtung [5]. Der Referenzbereich liegt bei ± 2,5°. Eine pathologische Auslenkung der SVV findet man praktisch bei allen akuten peripheren oder zentralen vestibulären Störungen als Komponente der „ocular tilt reaction“. Bei einer akuten Neuritis vestibularis oder einem Wallenberg-Syndrom findet sich eine Auslenkung von meist 10–30° und zwar zur Seite der Läsion; bei Mittelhirnläsionen ist die Auslenkung zur nicht betroffenen Seite.
 
Eimertest
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 3: Eimertest
Eimertest zur Bestimmung der subjektiven visuellen Vertikalen (SVV). Der Eimer sollte in variabler Folge insgesamt 10× etwas nach rechts und etwas nach links verdreht werden und der Patient sollte den Strich jeweils senkrecht einstellen. Dieser einfache und klinisch leicht einsetzbare Eimertest ist ebenso sensitiv und reliabel wie die Bestimmung der SVV mit einer apparativen Vorrichtung [5]. Der Referenzbereich liegt bei ± 2,5°. Eine pathologische Auslenkung der SVV findet man praktisch bei allen akuten peripheren oder zentralen vestibulären Störungen als Komponente der „ocular tilt reaction“. Bei einer akuten Neuritis vestibularis oder einem Wallenberg-Syndrom findet sich eine Auslenkung von meist 10–30° und zwar zur Seite der Läsion; bei Mittelhirnläsionen ist die Auslenkung zur nicht betroffenen Seite.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung